Soll Deutschland wieder zum Sündenbock werden? USA hilft Griechenland „Ziel eine große Koalition gegen Deutschland“

Sehr aufschlussreich was dieser Tage so in Griechischen Zeitungen zu lesen ist . Viele Menschen die sich mit Geopolitik befassen wissen das durch aus auch wir in Deutschland teil dieser Geostrategischen (Kriegs)Spiele werden können wenn man nicht achtsam schaut und als Volk in die Falle der Aufhetzer läuft . Ich habe einen Artikel von http://www.pravda-tv.com angehängt der es wert ist näher betrachtet zu werden .Viel Freude beim lesen.
Michael Longerich im September 2015

Berichte enthüllen Pakt von Obama und Tsipras – Verschwörung gegen Merkel und Schäuble: Die griechische Regierung erhielt Hilfe von den USA bei ihren Verhandlungen mit Deutschland um die Hilfspakete. Dabei wurde ausdrücklich gegen Deutschland Einfluss genommen, berichtet Bild. So wurden Interna aus Gesprächen zwischen Schäuble und seinem US-Kollegen Jack Lew an den griechischen Botschafter, Christo Panagopoulos, verraten.

Dies besagt ein am Sonntag von der griechische Zeitung „Kathimerini“ veröffentlichter Geheim-Bericht von Panagopoulos, vom 16. Juli. Darin schrieb der Botschafter „Ich traf regelmäßig einen hohen Vertreter des US-Finanzministeriums, der mir auch über die angespannte Atmosphäre bei einem Treffen zwischen Schäuble und Lew berichtete, als es um unser Land ging.“
Die Amerikaner sollen demnach den Griechen geraten haben: „Vermeiden Sie die direkte Konfrontation mit Berlin (etwa verbale Angriffe, Social-Media Kampagnen).“

Gleichzeitig soll eine Anti-Berlin-Koalition in Europa aufgebaut werden: „…denn das Ziel ist die Schaffung einer größeren Koalition mit anderen europäischen Staaten wie Großbritannien, Frankreich, Italien und Österreich (…) damit sie ihre Unterstützung gegen Deutschland anbieten”, Berlin solle „keine Gelegenheit geboten werden, die üblichen Ziele zu verfolgen“

Gemeint war der Grexit und härtere Sparauflagen.

Nach Informationen von Bild soll Obama Varoufakis Mitte April in Washington getroffen haben und im versichert haben, die USA würde alles tun um Griechenland im Euro zu halten.

Über die Priorität, die die US-Regierung der Frage um Griechenlands Mitgliedschaft im Euro beimaß schreibt Bild: “Obama stilisierte den Verbleib Griechenlands im Euro zur „Frage der nationalen Sicherheit“ für die USA. Gleichzeitig soll die Tsipras-Regierung trotz Staatspleite wichtige Rüstungsdeals mit US-Firmen (und russischen Firmen ) unangetastet gelassen bzw. neue abgeschlossen haben.

Finanzminister Schäuble soll schon früher klar gewesen sein, dass Washington eher auf Athener Linie als auf Berliner Linie liegt. Washington solle sich doch selbst an der Griechenland-Rettung beteiligen, wenn es ihnen so wichtig ist, statt immer nur mehr Geld von Europa und speziell Deutschland zu verlangen, sagte Schäuble Mitte April.

Literatur:

Der stille Putsch: Wie eine geheime Elite aus Wirtschaft und Politik sich Europa und unser Land unter den Nagel reißt von Jürgen Roth

Der Crash ist die Lösung: Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten von Matthias Weik und Marc Friedrich

Weltmacht IWF: Chronik eines Raubzugs von Ernst Wolff

Quellen: epochtimes.de vom 28.09.2015
http://www.direktbroker.de/news/politik-usa-hilft-tsipras-ziel-ist-die-schaffung-einer-grossen-koalition-gegen-deutschland-46115163
http://www.querschuesse.de/author/querschuss/
http://www.krivor.de/joomla/2014.html?view=archive&month=1
http://www.krivor.de/joomla/2014.html?view=archive&month=1

Was ist ein Thinktank und was macht ein Thinktank und wie ist der Einfluss auf uns Menschen

Zuerst einmal möchte ich die Bedeutung von Denkfabriken beleuchten und was ein Thinktank ist und was er macht und was das für den Menschen eigentlich bedeutet.
Als Denkfabrik – oder auch Thinktank (englisch think tank) – werden Institute bezeichnet, die durch Erforschung, Entwicklung und Bewerbung von politischen, sozialen und wirtschaftlichen Konzepten und Strategien Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung nehmen und sie so im Sinne von Politikberatung fördern. Einige Denkfabriken vertreten dabei eine bestimmte politische oder ideologische Linie, die aggressiv beworben wird, um politische Debatten zu beeinflussen. Eine Denkfabrik kann als Stiftung, Verein, gGmbH oder GmbH oder als informelle Gruppe organisiert sein. Beschäftigt werden üblicherweise Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, Fachleute aus den Bereichen Werbung und Kommunikation sowie (ehemalige) Politiker, Unternehmer und sogenannte Testimonials.

Eine allgemein anerkannte Definition gibt es jedoch nicht. Der Begriff Denkfabrik umfasst sehr unterschiedliche Institutionen, deren Gemeinsamkeit darin besteht, auf die Politik Einfluss nehmen zu wollen. Im Sprachgebrauch werden unter dem Begriff aber auch Institutionen subsumiert, die auch nicht politische Ziele verfolgen.

Zu den wichtigsten Funktionen von Denkfabriken zählt die Präsentation von Forschungsergebnissen und das Agenda Setting. Die Forcierung einer öffentlichen und wissenschaftlichen Debatte und die Beratung von Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit sind zentral. In den Vereinigten Staaten dienen Think Tanks der Ausbildung eines Pools von Experten, die später durch den Drehtür-Effekt als Regierungsbeamte Teil der Verwaltung werden.

Der Terminus „think tank“ ist während des Zweiten Weltkriegs entstanden. Die Umschreibung galt einem abhörsicheren Ort (tank), wo zivile und militärische Experten an militärischen Strategien arbeiteten (think). Erst in den 1960er und 1970er Jahren wurden damit praxisorientierte Forschungsinstitutionen auch außerhalb der Sicherheitspolitik etikettiert.

In Deutschland werden Denkfabriken überwiegend öffentlich finanziert, etwa durch die Leibniz-Gemeinschaft. Daneben gibt es auch einige privat finanzierte Denkfabriken, die von Parteien, Vereinen, Unternehmen, Verbänden, privaten Stiftungen oder Einzelpersonen unterstützt werden.
Um für mich zu begreifen welchen Einfluss Denkfabriken auf Politik,Wirtschaft und letztlich auf die Gesellschaft die dann jeder einzelne Mensch verkörpert habe ich mir die Szenarienplanung dieser Denkfabriken angesehen und geschaut ob die Szenarien umgesetzt wurden und oft sind Sie eins zu eins umgesetzt worden.Angehängt ist zum lesen ein des Buches Eisenhower – Kennedy – Johnson – Nixon:

Das kriminelle „USA“-Weltpolizistenspiel gegen den von den „USA“ finanzierten Kommunismus – Schwerpunkt Vietnam 1955-1975 von Teil I. Von den Erlebnissen des Zweiten Weltkriegs bis zur Vorbereitung
der Bombardements in Vietnam

von Michael Palomino, (1999 / 2003 / 2005) ohne Vorwort sonst wäre wohl möglich zu viel Lesestoff.Der ganze Text kann auf http://www.hist-chron.com/as/vietnam/vietnamkrieg-Kennedy-Johnson-1.htm gelesen werden
viel Freude beim lesen.
Michael Longerich im September 2015

Chronologie

1922-1945

1. Ausbildung und Kriegserfahrung vor und im „2.Weltkrieg“

[ab 1922
Die „US“-Financiers und die „US“-Industrie bauen das kommunistische Russland auf].

ab 1922
Schule von McNamara: Hierarchische Sitzordnung – Chinesen, Japaner, Juden als Mitschüler
Robert S.McNamara, 1916 geboren, kommt in San Francisco in eine Schule, wo er schon durch die Sitzordnung darwinistisch geschult wird: Der Beste darf links vorne bei der Lehrerin sitzen.

Robert S.McNamara erlebt auch einen dauernden Konkurrenzkampf zwischen ihm als Ire und den chinesischen, japanischen und jüdischen Kindern (McNamara/DeMark, S.20).

[1927
Hitler gibt „Mein Kampf“ heraus mit Ankündigung der Frankreichbesetzung und des Russlandfeldzugs. Mein Kampf“ wird in 16 Sprachen übersetzt, und jeder weiss, um was es geht].

1928
Johnson als Lehrer in Cotulla, Süd-Texas
Johnson ist Lehrer für 5.-7.Klasse in Cotulla, Süd-Texas, für mexiko-amerikanische Schüler, die fast nichts haben. Dieses Erlebnis ist der Anstoss, dass sich Johnson später dem „New Deal“ und der „Great Society“ verpflichtet fühlt, der Abschaffung der Rassismusgesetze (Cohen/Tucker, S.27),

1931
Wahl von Lyndon B.Johnson ins Parlament in Washington
(Cohen/Tucker, S.9)

[1931-1938
— Beginn der japanischen Besetzungspolitik in China, z.T. heftigste Bombardierungen und Seuchenkrieg gegen chinesische Städte.
— eigentlich beginnt 1931 der 2.Weltkrieg
— die „US“-Industrie arbeitet ab 1933 mit dem Hitler-Regime zusammen in der Vorstellung, den „Germanenzug“ gegen das kommunistische Russland zu verwirklichen
— die „US“-Hochfinanz und die „US“-Industrie bauen gleichzeitig den Kommunismus wie auch das Dritte Reich auf].

ab 1935 ca.
Ökonomie-Studium von McNamara (19-jährig) in Berkeley/Kalifornien mit Philosophie und Mathematik
Hauptfach ist Ökonomie, Nebenfächer sind Philosophie und Mathematik (McNamara/DeMark, S.22f.). Berkeley ist von öffentlichen Geldern subventioniert, und alle Studenten müssen pflichtweise 2 Jahre lang im „Reserve Officers Training Corps“ (ROTC) militärische Übungen absolvieren (McNamara/DeMark, S.23).

Studentenjob von McNamara auf einem Marineschiff
McNamara muss verwanzte Kajüten und ungenügendes Essen erleben und nimmt trotz vorheriger bester Verfassung in zwei Wochen 6 Kilo ab. Das Erlebnis prägt ihn fürs Leben und er bekommt die Vorstellung, dass man die Verhältnisse unter den einfachen Arbeitern verbessern muss (McNamara/DeMark, S.21).

[Ende 1938
— Hitler gilt in den „USA“ beim Magazin Newsweek als „Mann des Jahres“.
— die Nazi-Diktatur des 3.Reich erntet in rechten Kreisen der „USA“ grosse Bewunderung, z.B. Henry Ford
— rechtliche Bedenken gibt es gegenüber dem 3.Reich nicht, weil in den „USA“ auch diskriminierende Gesetze gegen Juden gelten].

„2. Weltkrieg“

[Hitlers Feldzüge zur Vorbereitung eines „Germanenzuges“ nach Russland. Die „USA“ greift nicht ein, sondern betrachtet alles als innereuropäische Angelegenheit.

Die Einkreisung der Sowjetunion misslingt. Stalin gelingt mit Japan Anfang 1941 ein Stillhalteabkommen. Hitler setzte den „Germanenzug“ trotzdem in Gang. Die „USA“ und England schauen zu und warten auf den Sieg der Hitler-Truppen in 8-12 Wochen. Der Sieg trifft nicht ein.

Erst nach Japans Angriff auf Pearl Harbor greifen die „USA“ zu militärischen Operationen gegen die nazistischen Mächte Deutschland und Japan. Dieser Angriff war Roosevelt aber schon 10 Tage vorher bekannt. Er liess den Angriff zu, um die ganze „USA“ in den Krieg hineinzuziehen.

Der Kommunismus ist Hauptgewinner des Krieges mit Ausweitung bis nach Mitteleuropa].

McNamara: leistet Statistikarbeit für die Luftwaffe mit Offizier Charles B.Tex Thornton (McNamara/DeMark, S.26).

Johnson ist Marineoffizier: ist hart zu den Soldaten (Cohen/Tucker, S.29).

Westmoreland: ist Offizier bei der kämpfenden Truppe (McNamara/DeMark, S.166).

Offiziere der „USA“: George Marshall / Hap Arnold / Max Taylor / Dwight Eisenhower (McNamara/DeMark, S.24).

George Ball
— dient Ende des Krieges im „US“-Strategy Bombing Survey in Deutschland
— ist von bärenhafter Gestalt
— ist aber ein feinsinniger Denker mit scharfem Verstand und grossem schriftstellerischem Talent (McNamara/DeMark, S.206).

Japanische Truppen besetzen Vietnam
(McNamara/DeMark, S.53) [und organisieren dann eine „Unabhängigkeit“].

General Max Taylor
befehligt die 101. Luftlandedivision, Absprung über der Normandie am D-Day (McNamara/DeMark, S.82).

1944-1945
Russisch-kommunistische Besetzung halb Europas – Frust bei „US“-Soldaten
McNamara muss mit vielen anderen jungen Soldaten der „USA“ mitansehen, wie „Amerika“ Angriffe deutscher und japanischer Armeen abwehrt und das Resultat die russische Besetzung Osteuropas ist. Es kommt zu einem kollektiven Frust (McNamara/DeMark, S.52).

[nicht erwähnt:
— die Logenbrüder der „USA“ pflegen und finanzieren die Extreme, statt den Mittelweg zwischen Kapitalismus und Kommunismus zu suchen, so dass gar kein Krieg nötig wäre

— Stalin verlangte ab 1942 eine Zweite Front, die Churchill zwei Jahre lang verzögert hat, so dass Hitlers Regierung zwei Jahre Zeit hatte, den Atlantikwall auszubauen

— die Westalliierten spekulierten nach der Landung in der Normandie auf ein erfolgreiches Attentat auf Hitler, um dann ohne Kampf bis Berlin durchmarschieren zu können

— auch nach 1945 wird Stalins Russland wieder mit „amerikanischer“ Technologie versorgt

— die „US“-Hochfinanz und ihre Logenbrüder wollen die Welt weiter im Weltkrieg halten].

Harold K.Johnson
überlebt den Todesmarsch nach Bataan und überlebt dreijährig die japanische Kriegsgefangenschaft. Dadurch bekommt er einen „eisernen Willen“ und aussergewöhnliche geistige und seelische Zähigkeit und unbeugsame Integrität (McNamara/DeMark, S.231).

[August 1945
Weltverbrecher „USA“: 2 Atombomben auf Japan
In der Folge hat Russland jegliches Argument in seinen Händen, was die „USA“ für eine verbrecherische Macht sind mit Argumenten wie
— die „USA“ zerstören die Zivilisation
— die „USA“ erpressen ihre Verbündeten zum Kampf gegen Russland
— Russland sei der Bewahrer der Menschheit

In der Folge setzt Russland alles daran, gegen die „USA“ Verbündete aufzubauen, obwohl die Oberschicht aus verwandten Logen-Geheimgesellschaften zu den „USA“ besteht].

1945
Lehren aus 2.Weltkrieg für die offizielle „US“-Politik: keine Isolation mehr
Die offizielle Propaganda in den „USA“ lautet:
— sich von der Weltpolitik zu isolieren war von den USA ein grosser Irrtum
— „Appeasment“ bei Aggressoren ist absolut dumm, sie müssen mit Bestimmtheit und Stärke zurechtgewiesen werden
— die „USA“ waren durch militärische Schwäche gefährdet und brauchen immer genug Material und Bereitschaft zur Verteidigung (Cohen/Tucker, S.28).

[nicht erwähnt:
Die „USA“ verschweigt ihre eigenen Verbrechen
— Flächenbombardements, Atombomben
— der Mittelweg zwischen Kapitalismus und Kommunismus wird nie gesucht
— die „USA“ behaupten immer, sie würden die „Freiheit“ vertreten, eine Freiheit, die auf Atombomben beruht].

ab 1945
Neue Militärstrategie der „USA“ von George F.Kennan:
Eindämmung des Kommunismus
Kennan schildert in der Zeitschrift „Foreign Affairs“ eine neue Strategie:
Eindämmungspolitik gegen den Kommunismus als Schutz vor kommunistischer Expansion
McNamara (und viele andere) folgen dieser Strategie (McNamara/DeMark, S.52).

[Gleichzeitig bauen die „US“-Financiers und Industrielle Stalins Russland wieder auf…]

Vietnam erklärt sich unter Ho Chi Minh unabhängig
Die rassistische französische Regierung will die Unabhängigkeit der ehemaligen Kolonie nicht akzeptieren (McNamara/DeMark, S.53).

[Die französische Regierung will ihren Kolonialismus-Rassismus in Vietnam weiterführen].

Babyboom in den „USA“
Babyboom nach dem Krieg mit Verdoppelung der Kinderzahl (Cohen/Tucker, S.35).

McNamara in Harvard
McNamara besucht in Harvard die „Harvard Graduate School of Business Administration“ (McNamara/DeMark, S.24).

1946-1949

2. Französische Invasion in Vietnam 1946
„US“-Doktrin gegen den Kommunismus „Truman-Doktrin“ – „Kalter Krieg“

Französische Elitetruppen „Paras“ der Fremdenlegion besetzen das Delta des Roten Flusses, sind aber gegen die Vietminh-Partisanen von Ho Chi Minh erfolglos (dtv II., S.237).

Die Vietminh-Partisanen werden von China gegen die französischen Truppen unterstützt (McNamara/DeMark, S.54).

[nicht erwähnt:
— in der Fremdenlegion sind auch ehemalige deutsche Nazi-Soldaten, die dann die Seite wechseln und die Vietnam-Armee taktisch auf einen ebenbürtigen Stand bringen
— die Bevölkerung in Vietnam hat allen Grund, sich gegen diese Fremdenlegion zu wehren, weil schon 1919 die Unabhängigkeit verweigert wurde].

Die „US“-Regierung billigt die „Rückkehr“ der französischen Herrschaft in Vietnam wegen des Zusammenhalts in Europa gegen den Kommunismus (McNamara/DeMark, S.53).

Die „USA“ gewähren den französischen Truppen in Vietnam sogar Finanzhilfe und betrachten Indochina bald als notwendigen „Bestandteil“ und „Bollwerk“ der Eindämmungspolitik gegen den Kommunismus (McNamara/DeMark, S.54).

[Statt die eigenen Fehler einzugestehen und den Mittelweg zu suchen, wird nun der Weltkrieg gegen den Kommunismus angezettelt].

Ho Chi Minh ist 1946 in Paris zu Verhandlungen mit der französischen Regierung, logiert in Aubracs Haus, ist auch Pate von Aubracs Tochter (McNamara/DeMark, S.378).

3.3.1947
Truman-Doktrin:
Schwarz-weiss-Denken: „Freie“ und „versklavte“ Länder
(Cohen/Tucker, S.31)

Die Doktron von Harry Truman teilt die Länder der Erde in „freie“ und „versklavte“ Länder ein. Alle Länder, die kommunistisch sind, sollen „versklavte“ Länder sein. Dieser „Impuls“ gegen den Kommunismus ist für die nächsten 16 Jahre für „Amerikas“ Politik bestimmend, mit zwei Krisen: Korea 1951-52 und Vietnam nach 1965 (Cohen/Tucker, S.32).

[nicht erwähnt:
Die „USA“ erpressen ihre Verbündeten zur Allianz
— die Schwarz-Weiss-Politik der Truman-Doktrin ist eine Erpressungspolitik gegenüber der Bevölkerung und den Verbündeten im Sinn: entweder für oder gegen mich

— die „USA“ stützt ihre „Verbündeten“ z.T. in kolonialistischen Aktivitäten, denn England und Frankreich wollen nicht auf ihren rassistischen Kolonialismus verzichten

— die „amerikanischen“ Verbündeten sehen die Erpressung nicht, weil Stalins Politik zu rabiat und sein Gulag zu grausam ist

— insgesamt passt das Schwarz-Weiss-Schema in die Denkweise der Geheimlogen und Freimaurerdenkweisen der Schwarzen Magie

— dass den Kolonialländern nach 1919 nun 1945/1946 wieder die Unabhängigkeit verweigert werden soll, sehen die dummen und rassistischen „US“-Nazi-Politiker nicht].

1948
„Kalter Krieg“
Motto: Alles gegen den Kommunismus
— die „USA“ wollen ihren Verpflichtungen nachkommen und die Zuverlässigkeit als Führungsmacht in der Welt behalten

— Diplomatie wird auf der Basis der Stärke oder Drohung der Stärke sowie der Bündnisse mit den Alliierten betrieben, die Alliierten sind in einer Linie zu halten

— die Glaubwürdigkeit der Vergeltung und Verteidigung muss gegeben sein (Cohen/Tucker, S.28).

[– Russland kann den Kommunismus als Freiheitsideologie „verkaufen“, weil die „US“-Verbündeten Frankreich und England an ihrem rassistischen Kolonialismus festhalten

— Russland kann behaupten, der Kommunismus sei die Befreiung der Welt vom Kolonialismus].

[1948
Gründung Israels mit kommunistischer Hilfe in der UNO, In der Praxis aber geht Israel ein Bündnis mit dem CIA ein. In der Folge verhindert Russland die Auswanderung eines grossen Teils der russischen Juden und verbündet sich mit den arabischen Staaten gegen Israel und gegen die „USA“. Der Faktor Israel ist im Kalten Krieg für Asien ein entscheidender Faktor zur Eskalation und Dauerpanik in der Welt

Das Ziel der Dauerpanik ist aber gemäss Machiavelli und gemäss den Geheimgesellschaften die Voraussetzung, Macht über die ganze Erde zu erhalten. Die „USA“ und Russland versuchen es gleich beide auf einmal…]

Eine grosse Mehrheit der AmerikanerInnen denken wie McNamara und glauben, der Kommunismus sei ein „monolothischer Block“. Sie glauben wie McNamara, Russland und China würden eng zusammenarbeiten (McNamara/DeMark, S.52).

Mit dem ultimativen Entscheid für oder gegen Kommunismus kommt ab 1948 der Pluralismus der „amerikanischen“ Gesellschaft zum Verstummen. Es herrscht Intoleranz und Schwarz-Weiss-Denken (Cohen/Tucker, S.32). China wird von der „US“-Politik als grösste Gefahr gesehen (Cohen/Tucker, S.29).

[1949
China wird kommunistisch. Die „USA“ behaupten, durch das Ausbreiten des Kommunismus sei immer mehr die „Freiheit“ in der Welt gefährdet. Die „US“-Verbündeten sind verpflichtet, genau gleich zu denken].

ab 1949
China: Mao Zedong beherrscht ab 1949 China und lässt seine Armeen auf der Seite Nord-Koreas gegen „westliche Armeen“ kämpfen (McNamara/DeMark, S.53).

Chruschtschow prophezeit 1949 die „Beerdigung des Westens“ und den „Sieg des Kommunismus“ durch „die nationalen Befreiungskriege“ mit der Ankündigung an „den Westen“:

„Wir werden euch beerdigen“ (McNamara/DeMark, S.53),

Quellen: http://www.hist-chron.com/as/vietnam/vietnamkrieg-Kennedy-Johnson-1.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Denkfabrik
https://de.wikipedia.org/wiki/Denkfabrik
http://www.politaia.org/sonstige-nachrichten/denkfabriken-architekten-moderner-kriegsfuehrung/
https://www.die-gdi.de/die-aktuelle-kolumne/article/das-weltwissen-der-denkfabriken-letzte-bastion-der-alten-weltmacht-usa/
http://www.wsws.org/de/articles/2012/08/cs
https://www.wsws.org/de/articles/2014/08/08/csis-a08.html

Die Angst der Protagonisten

Es werden in Deutschland wieder Grenzkontrollen eingeführt, offiziell um den Flüchlingsströmen gerecht zu werden. .Das übliche Muster greift wieder das da ist ,erst das scheinbare Problem schaffen , die Menschen gegeneinander aufhetzen und die so manifestierte Situation ausnutzen um gewährte Freiheiten wieder zurückzunehmen mit der Aussage es sei ja nur bis das „Problem“ gelöst sei. Gleichzeitig sorgen wir alle zusammen dafür das das Problem noch verschärft wird anstatt es zu lösen sprich die Ursachen zu lösen . Vielleicht ist unseren Politikern klar geworden das sie jetzt und damit auch das deutsch Volk zum Spielball der Globalplayer geworden sind um eine Situation zu erzeugen die an einen Bürgerkrieg erinnert. Vielleicht wird das Spiel jetzt vom mittleren Osten nach Europa erweitert . Das Perverse an diesem Spiel ist das Menschen die sich gegeneinander aufhetzen lassen dieses Stück weggenommener Freiheit gar nicht bermerken weil sie sagen „Richtig so das die Grenzen jetzt zu sind“. Versteht mich nicht falsch ich finde es richtig das man unterscheidet zwischen Menschen die aus Not hier her kommen und denen wo es nicht so ist. Jedoch werden jetzt ja wieder alle Menschen kontrolliert nicht nur Flüchtlinge ,da wir immer nur Symptome sprich in diesem Fall das „Flüchlingsproblem“ anstatt an die Ursachen zu gehen oder uns weigern sie zu sehen sprich vom Westen aus geopolitischen Gründen angezettelte Kriege u.s.w. wird dies immer weiter verschärft bis wir nicht mehr wegschauen können.Gleichzeitig werden solche konstruierten Situationen als Vorwand missbraucht um die Bürgerliche Freiheit immer weiter einzuschränken . Um nochmals ein paar Zusammenhänge zu verstehen habe ich einen Artikel von http://www.pravda-tv.com mit Videobeitrag angehängt.Viel Freude beim lesen.
Michael Longerich im September 2015.

Botschaft der Flüchtlinge – Wenn der Krieg zu uns kommt, kommen wir zu Euch (Videos)
13. September 2015 aikos2309

Monumentale Wanderung: Der Strom der Vertriebenen aus dem Nahen Osten ist eine klare Botschaft an die Europäer – Wenn der Krieg zu uns kommt, kommen wir zu Euch. Die Flüchtlingsströme sind stumme, heldenhafte Protest-Züge gegen Kriege, die auch der Westen mit angezettelt hat. Wenn Europa jedoch die Gewalt nicht umgehend beenden hilft, wird der IS mit seinen ethnischen Säuberungen als Sieger dastehen. Und nach den Geflohenen könnten auch Krieg und Terror nach Europa kommen.

Die Zuspitzung der Flüchtlingskrise hat eine ungeahnte Beschleunigung erfahren. 40.000 Flüchtlinge werden nach Einschätzung von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier am Wochenende in Deutschland erwartet. Der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer wirkt in einem N24-Interview geschockt. Er murmelt etwas von einer großen Krise, die entstehen kann – weil die Lage in rasendem Tempo völlig außer Kontrolle gerät. Einzig die Linkspartei benennt in einem Positionspapier die Kriegsursachen. Das Papier ist nicht perfekt, weil es die Rollen Russlands und der Regionalmächte außer Acht lässt.

Doch es ist ernsthaft und legt den Finger in die Wunde. Die Spitze der Grünen – jener einst aus der Friedensbewegung in Deutschland geborenen Hoffnungs-Partei – beschäftigt sich dagegen mit anderen Themen. In der SPD macht immerhin Andrea Nahles auf die Probleme aufmerksam. Wirklich bemerkenswert ist das Engagement von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, der eine gemeinsame Initiative mit Russland und Frankreich zur Beendigung des Krieges gestartet hat.

Das ist auch dringend geboten – denn die Botschaft, die von den Flüchtlingsströmen an Europa ausgeht, ist viel tiefgründiger als das scheinbar millionenfache Verlangen nach Asyl. Im Asyl zu leben ist eine Notlösung. Niemand macht sich aus Bequemlichkeit auf den Weg von einem Kontinent zum anderen, von einer Kultur in die andere. Hier geht es um viel mehr.

Die Bilder der stumm durch Regen, Wind und alle anderen erdenklichen Widrigkeiten ziehenden Flüchtlingsströme vermitteln eine Botschaft. Ihnen geht es nicht um Quoten oder Sprachkurse. Sie laufen um ihr nacktes Leben. Die Bilder sind eine monumentale Anklage gegen den Krieg. Ihre Botschaft ist im Grunde unmissverständlich: Wenn der Krieg zu uns kommt, kommen wir zu Euch! Im Zeitalter der Globalisierung ist es möglich, sich global auf den Weg zu machen.

Das Durchhaltevermögen der Vertriebenen ist bewundernswert: Tausende Kilometer legen sie zurück, sind von nichts aufzuhalten. Oft nur mit einem Rucksack ausgestattet, ziehen sie von Syrien bis nach Schweden. Sie nutzen die modernen Kommunikationsmittel intelligent und blitzschnell: Als eine dänische Zeitung ein Interview mit einem Reeder bringt, der sich wundert, dass die Flüchtlinge nicht direkt mit der Fähre von Kiel nach Schweden reisen, sind die Schiffe innerhalb weniger Stunden voll.

Doch das alles ist vermutlich erst der Anfang, wenn der Krieg im Nahen Osten nicht gestoppt wird. Obwohl die Lage seit Monaten immer unübersichtlicher wird, wie die Karten des Insitutes for the Studys of War nüchtern dokumentieren, darf sich die europäische Politik nicht in schicksalhafter Resignation ergeben. Im Falle Syriens wären einige Maßnahmen sofort durchsetzbar: Ein komplettes Verbot von Waffenlieferungen in den Nahen Osten. Die Ansetzung einer Nahost-Konferenz unter UN-Mandat. Die Einbeziehung der USA, Kanadas der Golf-Staaten und Russlands bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Sofortige Finanzierung des UNHCR-Regionalprogramms: Dieses ist nur zu 20 Prozent finanziert. Die UN werden, obwohl Weltorganisation, in Syrien im Stich gelassen. Der Chef des Europarats Jagland fordert bessere Aufnahmezentren an den Außengrenzen Syriens, um die Registrierungen dort vorzunehmen – und den Vertriebenen so die gefährliche und teure Reise über Schlepper-Netzwerke zu ersparen.

Entscheidend wäre die sofortige Aufhebung der Wirtschaftsblockade gegen Syrien: Die Menschen werden vertrieben, weil das Land wegen der immer noch bestehenden Blockade wirtschaftlich im Zeitraffer zerstört wird. Nach Syrien werden keine lebensnotwendigen Güter geliefert, weil das Embargo, dass Assad stürzen soll, immer noch in Kraft ist. Zugleich wird der Tod nach Syrien importiert, weil sich mittlerweile jede Regionalmacht – wie etwa Saudi-Arabien und die Türkei, und, wenn die Russen einsteigen, vielleicht auch schon bald der Iran – sich an dem Gemetzel beteiligen kann.

Das in Washington ansässige Institute for Gulf Affairs verweist in einer wichtigen Analyse darauf, dass das Verhalten der Golf-Staaten unter humanitären, rechtlichen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten ein Skandal ist. Zwar hat der Golf-Kooperationsrat, dem Saudi-Arabien, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate angehören, eine wohlfeile Resolution verfasst hätten. Darin wird das Ende der Kriege in Syrien und im Irak gefordert und die Herstellung der territorialen Integrität der Staaten, die Einhaltung der Menschenrechte und den Schutz der Menschenrechte gefordert. Doch selbst haben diese Staaten nicht nur nichts für die Flüchtlinge getan: Sie haben gerade mal zwei Dutzend Flüchtlingen Asyl gewährt.

Saudi-Arabien hat über 900 Kilometer einen doppelten Nato-Stacheldraht und unterirdische Bewegungssensoren errichtet – eine Grenzbefestigung, gegen die der ungarische Grenzzaun wie der Schutz für einen Schrebergarten anmutet. Einige spärliche Millionen haben diese Staaten für Hilfsorganisationen, vor allem in Syrien, gespendet. Hunderte Millionen Dollars haben diese Staaten dagegen eingesetzt, um die verschiedenen, rivalisierende Kampfverbände mit Waffen auszustatten. Zusätzlich wird die Lage durch den Krieg Saudi-Arabiens gegen den Jemen angeheizt – auch dieser Krieg findet unter Mithilfe der USA und untätigem Wegschauen der Europäer statt. Die Golf-Mächte denken knallhart an ihre eigenen Interessen, gießen Öl ins Feuer – und machen die Schotten dicht. Saudi-Arabien ist engster Verbündeter der USA in der Region und seit langem Sponsor des Terrors.

Doch gerade in dieser Region könnte, so Adam Whitcomb für das Institute for Gulf Studies, die Zukunft der Flüchtlinge liegen: Syrer etwa hätten theoretisch die Arbeitserlaubnis für diese Staaten. Doch an ihrer Stelle holt Katar für diue Fußball-WM, bei der Deutschland wieder Weltmeister zu werden hofft, Sklaven und Tagelöhner aus Asien.

Platz für die Menschen ist ausreichend vorhanden, ebenso Arbeit. Die Golf-Staaten würden von den Menschen profitieren, weil ihre Wirtschaft wachsen würde. Die einzige Voraussetzung wäre, dass die herrschenden Clans zu einem Minimum an religiöser Toleranz finden und die Menschenrechte akzeptieren, schreibt Withcomb. Immerhin handelt es sich bei allen Betroffenen um Muslime. Doch der kollektive Wahnsinn, der die Region erfasst zu haben scheint, setzt auf klassische ethnische Säuberungen und will alle religiösen Minderheiten auslöschen: Christen, Drusen, Jesiden, Sunniten. Die überwältigende Mehrheit der Flüchtlinge aus Syrien sind Sunniten.

Zu diesem Grauenbild fällt Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht mehr ein als die Aussage: „Wir werden es schaffen.“ Sie hat in ihrer Flüchtlingsrede im Bundestag kein einziges Wort zu den Ursachen der Vertreibung gesagt. Wir werden es schaffen – man kann sich vorstellen, dass dieser Ausspruch in Riad eine unverhohlene Genugtuung ausgelöst hat. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel fiel zu der berechtigten Kritik der Linkspartei an den deutschen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien nichts anderes ein, als zu sagen, die Linke übertreibe – man habe nur Waffen im Wert von einer Milliarde Dollar geliefert, und nicht sechs, wie die Linke behauptet hatte.

Statt mit äußerster Entschiedenheit die Maßnahmen zu ergreifen, die mit Leichtigkeit ergriffen werden können, um den Krieg wenigstens einzudämmen, öffnet Deutschland die Grenzen – ohne Verstand, dafür mit umso mehr Schulterklopfen.

Die Antwort auf den globalen Exodus der Syrer und Iraker wäre ein globaler Schulterschluss. Russland hat angeboten, an der Seite der Amerikaner zu kämpfen. Das ist zwar auch keine Lösung – könnte aber immerhin dazu führen, dass in Syrien selbst ein Mindestmaß an staatlicher Ordnung wiederhergestellt werden könnte. Österreich und Spanien haben das Angebot begrüßt. In Deutschland liest man dagegen dumpfe Qualitäts-Schlagzeilen wie „Putins Spiel in Syrien“ – weil man endlich dem vermeintlichen Erzfeind wieder etwas anzuhängen hofft.

(Der Flächenbrand im Nahen Osten breitet sich aus. Die Grafik zeigt die Gefechtslage Mitte August. (Grafik: Institute for the Study of War))

Putin ist beileibe kein lupenreiner Demokrat. Aber er hat erkannt, dass die Lage außer Kontrolle geraten ist und die Gewalt auf Europa überzugreifen droht. Der russische Staatssender RT brachte, wie auch das ungarische Fernsehen, einen ausführlichen Bericht über die Gefahr, dass der IS versuchen könnte, Terroristen nach Europa einzuschleusen. Die Grenzen sind offen, nichts und niemand wird kontrolliert. Die USA haben zwar verbal angekündigt, 10.000 Flüchtlinge aufnehmen zu wollen. Doch dies ist eine politische PR-Nummer: Jeder Syrer muss sich in den USA einem strengen Sicherheits-Screening unterziehen. In Griechenland ist ein Schiff mit Waffen aufgetaucht. Niemand weiß mehr, woher und wohin die Waffen gehen sollen. Die Zeitung Creta Post berichtet, die Waffen sollen als Hilfe für Flüchtlinge getarnt worden sein.

Viele „Warnungen“ vor den Terroristen unter den Flüchtlingen mögen Propaganda sein, um die Europäer weiter zu verunsichern. Die ARD beruhigt und sagt, dass es keine Hinweise in dieser Richtung gäbe. Mag sein. Doch auch vor 9/11 gab es nur ganz wenige Hinweise. Anneliese Rohrer, eine durchaus unverdächtige Kommentatorin der konservativen Wiener Presse, schreibt daher sehr überzeugend:

„Was aber, wenn es irgendwo in Europa in den nächsten Wochen oder Monaten doch zu einem Terroranschlag kommt – selbst einem, der mit der Massenflucht aus dem Nahen Osten nichts zu tun hat? Was, wenn es dann irgendeiner Gruppe oder einem Teil der Medien, mit versteckter Agenda beiden, gelingt, die Menschen von einem Konnex mit der Asylbewegung zu überzeugen? Was, wenn Europa also seinen 9/11-Moment erlebt? Nicht in demselben Ausmaß wie jener in New York, dem wir heuer zum vierzehnten Mal zu gedenken war, gewiss, traumatisch und erschütternd dennoch.

Dann wird sich die jetzt so empathische Stimmung in Europa in Sekunden in das Gegenteil verkehren. Dann werden die hilfsbereiten Helden von heute die Komplizen von morgen sein. Und jene, die um ihr nacktes Leben gerannt sind und noch immer rennen, werden zum zweiten Mal Opfer sein. Dann werden sich Apathie, fehlende Vorkehrungen, schlechte Organisation bitter rächen. Alle Anstrengungen um Integration wären vergeblich.“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek hat schon vor Wochen in einem DWN-Interview darauf hingewiesen, dass sich Muslime heute bereits einem unerträglichen Generalverdacht ausgesetzt sehen. Auch nur der geringste Zwischenfall mit Terror-Hintergrund könnte dazu führen, dass die Lage in Europa völlig aus dem Ruder läuft. Der französische Außenminister Laurent Fabius sagte am Freitag, dass es ein Sieg des IS wäre, wenn weitere Massen aus der Region nach Europa vertrieben würden. In Frankreich sind seit den Anschlägen von Paris tausende Soldaten im Einsatz. Der IS kämpft keinen regionalen Kampf. Er hat dies vielfach mit immer abscheulicheren Hinrichtungs-Videos bewiesen. Auch wenn die Echtheit dieser Videos nicht zweifelsfrei festgestellt werden kann: Zur Anstiftung zu einer Wahnsinnstat sind sie mit Sicherheit geeignet. Die Kehrseite der Globalisierung ist, dass auch der Terror blitzartig überall sein kann. Das wissen die Flüchtlinge – und deshalb wollen sie weg, und zwar so weit als möglich.

Die Politik in Europa dagegen tut immer noch so, als beginne das Problem an der ungarischen Grenze. Sie unterschätzt ihre Möglichkeit, ihren globalen Einfluss auszunützen – und lässt sich von den Kriegstreibern missbrauchen. Es ist die absolute Pflicht der Bundesregierung, diesen „worst case“ zu vermeiden. Auf Flugreisen wird jeder Passagier gezwungen, eine Flasche Mineralwasser an der Sicherheitskontrolle zurückzulassen – weil sie Sprengstoff enthalten könnte. Die Bundesregierung dagegen spricht eine vorauseilende Generalabsolution aus, weil es gut klingt, dass jeder willkommen sei. Das mag im Grundsatz stimmen – doch entbindet es die Regierung und die EU nicht von der Pflicht, zu kontrollieren, wer warum kommt.

Video: Gießen – Denkwürdiger Besuch bei Flüchtlingen

Wir wollen mit all den tapferen Flüchtlingen, die stumm und unbeirrt gegen Norden ziehen, hoffen, dass sie den Krieg wirklich hinter sich gelassen haben; dass das Europa, das ihnen das gelobte Land erscheint, wirklich so bleibt, wie sie es sich erträumen; und dass sie nicht erneut bitter enttäuscht werden von gutgemeinten, jedoch falschen Versprechungen, die die Europäer jedoch in ihrer mitunter grenzenlosen Naivität nicht einhalten können.

Literatur:

Inside IS – 10 Tage im ‚Islamischen Staat‘ von Jürgen Todenhöfer

Exodus: Warum wir Einwanderung neu regeln müssen von Paul Collier

Die Plünderung der Welt: Wie die Finanz-Eliten unsere Enteignung planen von Michael Maier

Böse Gutmenschen: Wer uns heute mit schönen Worten in den Abgrund führt von Bernd Höcker

Quellen: PublicDomain/Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten vom 12.09.2015

http://www.pravda-tv.com/2015/09/botschaft-der-fluechtlinge-wenn-der-krieg-zu-uns-kommt-kommen-wir-zu-euch-videos/
http://www.amazon.de/Die-einzige-Weltmacht-Strategie-Vorherrschaft/dp/3596143586

Stiftungen und ihr Einfluss auf die Gesetzgebung

Die Welt wird vielfach durch Stiftungen gelenkt das wird klar wenn man weiß das zum Beispiel die Politischen Parteien hier zu Lande eigene Stiftungen unterhalten die wiederum dann Medien wie Zeitungen ihr Eigen nennen. Eine andre Stiftung die Bertelsmann Stiftung ist eine die sich in Privatbezitz befindet.Sie hat zum Beispiel großen Anteil an der Formulierung der Hartz IV Gesetze was sich wie folgt darstellt. Die Durchsetzung von Hartz IV wurde maßgeblich durch Lobbyisten des Medienkonzerns Bertelsmann vorbereitet und durchgesetzt. Der Grund dafür: Die Pläne für die „Reformen“ stammten aus der Bertelsmann-Konzernstiftung. Heute schieben Bertelsmann-Medien die Schuld für alles auf die SPD und ihren Altkanzler Schröder: Eine Strategie, um die Grünen, aber auch Union und FDP reinzuwaschen?

Zum 1.Jahrestag der Hartz IV-Einführung brachte der Nachrichtensender n-tv (Bertelsmann) einen Bericht über die „Klageflut“ gegen Entscheidungen der Jobcenter. Obwohl in Untertönen nebenher gegen die soziale Einrichtung der Prozesskostenhilfe gehetzt wurde („So lässt es sich leicht klagen!“), die auch Armen bislang einen minimalen Zugang zum Rechtsstaat erlaubt, kritisierte n-tv auch Hartz IV. Die Misere habe man „Altkanzler Schröder und den Sozis“ zu verdanken. Was n-tv nicht erwähnt: Sein eigener Mutterkonzern ist maßgeblich für diese Misere mitverantwortlich –als Lobbyist und politischer Drahtzieher.
Denn die Blaupausen für Hartz I-IV wurden klammheimlich von der Bertelsmann-Stiftung entwickelt, einer der reichsten Stiftungen des Landes, der die Mehrheit der Konzernaktien gehört. Die Stiftung selbst gehört dabei jedoch praktisch der Milliardärsfamilie Mohn, so dass die offensichtlichste Kritik lauten muss: Die Stiftung ist ein „Steuerspar-Modell“. Doch dies ist in Wahrheit nur der kleinste Mangel –vor allem ist die Bertelsmann-Stiftung ein neoliberaler Think tank, vielleicht der mächtigste Drahtzieher im Berliner Polit-Zirkus. Die im politischen Hintergrund agierenden Think tanks sind eine zentrale Machtbasis des Neoliberalismus gegen die Demokratie. Von der Industrie finanziert, als neutrale Forschungsinstitute, Stiftungen oder NGOs getarnt, nutzen Think tanks Geld- und Medienmacht, um dafür empfängliche Parteien, Regierungen und die Öffentlichkeit zu manipulieren. Ihr mächtigster Vertreter in Deutschland und Europa ist vermutlich die Bertelsmann Stiftung (Hauptsitz: Gütersloh).

Ab Mitte der 90er Jahre pirschte sich die Bertelsmann-Stiftung an SPD, Gewerkschaften und Grüne heran, spendete, unterstützte und vergab Posten. Ein Personalkarussell mit den Parteien bahnte die spätere eindringliche Politikberatung der rotgrünen Regierung von Gerhard Schröder an. Auch andere Bereiche der Politik wurden von Beratung seitens des Medienkonzerns inspiriert: Von der Medienpolitik über die Kultur- und Bildungspolitik bis hin zum Außen- und Sicherheitsressort. Die Bertelsmann-Stiftung wurde zum Cheflobbyisten der deutschen Industrie, zur politischen Interessenvertretung der Besserverdienenden und zur wichtigsten PR-Agentur des Neoliberalismus. Eines der wichtigsten Felder war dabei die Abkopplung Deutschlands vor humanen, demokratischen und sozialen Marktwirtschaft nach skandinavischem Vorbild und die Anbiederung an das angelsächsische Modell des neoliberalen Raubkapitalismus. Sozialabbau und Dumpinglöhne wurden zur Chefsache der einstigen Arbeiterpartei SPD: Schröder, der „Genosse der Bosse“.

Ab der Jahrtausend-Wende ließ die Bertelsmann-Stiftung Studien zur angeblichen Notwendigkeit der Zusammenlegung von Sozial- und Arbeitslosenhilfe (Hartz IV) anfertigen und publizieren; 2003 legte die Konzernstiftung ihr Grundkonzept für die Job-Center (Hartz III) vor; die Idee der Personal-Service-Agenturen (Hartz I) erarbeitete Bertelsmann gemeinsam mit und der Bundesanstalt für Arbeit und mit dem Beratermulti McKinsey (damals der externe Haus-Berater des Medienkonzerns). Dies war nur ein Beispiel von vielen wie Stiftungen Einfluss nehmen auf die Gesetzgebung von Statten.Zum Schluss bleibt noch zu sagen das zur Bertelsmann- Stiftungen auch Fernsender und Printmedien gehören wie zum Beispiel RTL, n-tv, Stern und der Spiegel.Sehr anschaulich ist auch der Artikel den ich angehängt habe das heißt den Link dorthin vom Einfluss einer Stiftung aus Amerika.Viel Freude beim lesen.
Michael Longerich im September 2015

http://www.pravda-tv.com/2015/09/der-einfluss-des-militaers-und-der-rockefeller-stiftung-auf-die-musik-videos/

Quellen:https://www.deutschland.de/de/topic/politik/deutschland-europa/parteien-und-politische-stiftungen
https://jasminrevolution.wordpress.com/2013/03/20/10-jahre-hartz-iv-heuchelei-bertelsmann-und-seine-politik/
http://www.welt.de/newsticker/news1/article132928101/Politische-Stiftungen-erhalten-so-viel-Geld-wie-nie.html

Warum ist die Welt (Nicht die Erde) so wie sie ist? und warum lassen sich Menschen immer noch unbewusst gegeneinander aufhetzen.

Ein Beispiel fällt mir ganz besonders ein wenn ich an die heraufbeschworene Wirtschaftskrise die 2008 offiziell begonnen hat und heute noch nicht vorbei ist ,ist der Name JFK dem fünfunddreißigsten Präsident der USA.Er steht wenn man dahinter blickt als herausragendes Symbol für den Konflikt zwischen Neoliberalen Kräften aus der Wirtschaft sprich vorwiegend aber nicht ausschließlich in Form von Banken und Medienunternehmen die am heutigen Tage faktisch nur noch in Händen von sieben Familien verblieben sind . Was ich damit sagen will nichts ist aktueller als wenn man sich die Parallelen betrachtet auf die heutige Zeit . Warum sehen sehen Neoliberale es als so gefährlich an das sie meiner Meinung nach nicht einmal davor zurückschrecken Attentate begehen zu lassen.Hier noch einmal zu Erklärung ,das Wort Neoliberal bedeutet nichts anderes als die absolute Freiheit von Staatlicher Kontrolle und Einflussnahme .Klingt gut nicht war.Man könnte glatt denken „Was hat Er nur das ist doch wunderbar.“ und dieser Jemand hat Recht damit denn dies ist auch mein Antrieb von wahrer Freiheit . Nur es gibt einen kleinen Unterschied mit großer Wirkung zwischen meiner und der Auffassung von mir und Wirtschaft und Kapitalunternehmen . Ich wünsche mir das für mich und alle Menschen . Das Wort Neoliberal meint nichts anderes als die absolute Freiheit der Märkte und Wirtschaftsunternehmen losgelöst vom Staat ohne jegliche moralische Instanz und Bindung an Gesetze die das Menschliche nicht beachtet danach wird schon seit vielen Jahrzehnten (mindestens) gestrebt durch Lobbyisten dieser Unternehmen die zu Tausenden auftreten und nichts anderes tun als Gesetzesvorlagen im Auftrag der Unternehmen vorzulegen und umzusetzen. In Brüssel sind es offiziell 30 000 Lobbyisten die nichts anderes tun . Die Statistik sagt das zum Beispiel in Brüssel über 95 Prozent der Gesetzesvorlagen die die Lobbyisten den Abgeordneten dort vorlegen eins zu eins umgesetzt werden. In unserem Land kann man heute wissen das auch hier über 80 Prozent der Gesetze die hier verabschiedet werden aus Brüssel stammen. Auch hier liest über 90 Prozent der Abgeordneten die Gesetzesvorlage nicht über die sie abstimmen sollen.Ein schönes Beispiel von Vielen wie eine Familie einen Staat übernehmen kann ist dieses.als die letzte Schlacht der Napoleonische Kriege nämlich die Schlacht bei Waterloo vom 18.06.1815.im Gange war, war die Börse Londons in heller Aufregung. Die englischen Staatspapiere konnten nämlich ihren Wert nur behaupten und steigern, wenn der englische General Wellington mit seinen Truppen Napoleon besiegte.
Nachdem nun der englische General Wellington über die Franzosen bei dieser Schlacht von Waterloo gesiegt hatte, machte sich der Rothschild-Agent Rothworth auf den Weg nach London, um Nathan Rothschild, der in London wartete, von dem Sieg der Engländer zu berichten. Zur damaligen Zeit hatten die Rothschilds ein hocheffizientes Kuriersystem über ganz Europa aufgebaut. In einer Zeit ohne Telefon, Fernsehen und Internet konnte es mehrere Tage dauern, bis Nachrichten vom europäischen Festland England erreichten. Die Kuriere und Agenten der Rothschilds waren schneller als die Kuriere der englischen Regierung, wodurch Nathan in der City of London als allererstes von Napoleons Niederlage erfuhr.

Was tat nun Nathan Rothschild?

Er eilte zur Börse, wo er wie jeden Tag seinen Platz einnahm. Da es innerhalb der Londoner Börse ein offenes Geheimnis war, dass Rothschild immer alles zuerst wusste, erwartete man seine Kaufentscheidungen. Nathan wusste, dass alle Börsenhändler sich nach ihm richten würden. Er tat deshalb so, als habe Napoleon die Schlacht gewonnen. Mit gesenktem Kopf verkaufte er seine englischen Staatsanleihen. Ein klares Signal für eine Niederlage Wellingtons, das sich wie ein Lauffeuer über die Börse verbreitete. Bei einem Sieg Frankreichs wären alle englischen Staatspapiere wertlos geworden. Deshalb verkauften die Aktienhändler ihre Papiere, bevor es zu spät war. Nach ein paar Stunden war der Wert der Papiere um 95 Prozent gefallen. Nathan hatte für diesen Augenblick bereits seine verdeckten Agenten in der Börse postiert und diese kauften nun für ihn die billig ausgerufenen Papiere auf. Kurze Zeit später verbreitete sich die Nachricht des englischen Sieges bei Waterloo in ganz London, und die Aktien, die Nathan gerade fast geschenkt bekommen hatte, schossen in unermessliche Höhen.

Durch die bewusste Irreführung hatte Rothschild das größte Geschäft der englischen Börsengeschichte gemacht. Ab dieser Stunde waren die Rotschilds die reichste Familie Europas. Der Stand ihres Vermögens wird ab diesem Tage höher als der des englischen Königshauses bewertet. Von dieser Stellung aus bestimmten sie fortan das Finanzgeschehen Europas.Wenn genauer schaut sieht man ein Muster das sich durch die Jahrhunderte wie ein roter Faden durchgeht bis nur diese sieben Familien übrig blieben . Kriege werden inszeniert um die Privatisierung der Welt in Form von Firmen und Kapitalsyndikaten die unsere Gesetze bestimmen wollen und auch immer mehr tun und dieser Konflikt wird seit jeher zwischen Politik und Wirtschaft und Kapitalgesellschaften ausgetragen und immer auf kosten des „einfachen Mannes oder Frau “ man hetzt uns gegeneinander auf und freut sich das wir nicht dahinter blicken und entwickelt eine fast unerträgliche Arroganz die nur wegen mangelnder Bereitschaft alle Aspekte anzuschauen entstehen konnte . Doch im heutigen Medienzeitalter kann man sich durch so vielfältige Weise weiterentwickeln das man heute nicht so einfach sagen kann „Ich habe von nichts gewusst“ es würde sich jedenfalls seltsam anhören .Es gibt heute offizielle Firmen die in Ihrem Angebot haben Regierungen aber auch Privatpersonen (Eine Frage des Geldes) zu beraten wie man einen Regime Change durchführt .Was brauchen wir Menschen noch für Indizien um zu verstehen das uns immer Theaterstücke vorgesetzt werden worauf beim „einfachen Volk “ eine bestimmte Reaktion heraufbeschworen werden soll .Doch kommen wir zurück auf US-Präsidenten wie Lincoln nach dem Bürgerkrieg der bist 1865 tobte ging es offiziell um die Befreiung von Sklaven und nicht wenn man genauer schaut um die Privatisierung von Wirtschaft und Kapitalunternehmen . Lincoln wollte genau das nicht nach dem Bürgerkrieg sondern wollte den Süden sich selbst organisieren lassen um wieder auf die Beine zu kommen . Es gab viele die das verhindern wollten und wenig später wurde er ermordet und von seinem Vorhaben wurde sehr schnell Abstand genommen . Auf alle Präsidenten die ähnliches versuchten wurde ein Attentat verübt . Denn schon 176 Jahre zuvor hatte ein anderes Staatsoberhaupt, der amerikanische Präsident Andrew Jackson, das Bild vom Monster beschworen, um Finanz- und Bankgeschäfte anzuprangern, die seiner Meinung nach nur noch der Bereicherung einer kleinen Minderheit auf Kosten der Allgemeinheit dienten.Von Ihm stammt auch der Satz bezogen auf den entfesselten Kapitalismus „Ich werde sie töten!“ . Auf Ihn wurde am 30.01.1835. ein Attentat verübt das Er überlebte.Doch nun zurück zu Kennedy (Habe etwas ausgeholt) was machte ihn für bestimmte Menschen so gefährlich ist es vielleicht es die Tatsache das er schon angeordnet hatte aus Viatnam rauszugehen oder die CIA abzuschaffen.Er hatte schon wieder damit angefangen eigenes staatliches Geld zu drucken und in Umlauf zu bringen ohne zu beachten sich von der FED (Die nicht staatlich ist sondern eine Privatbank) Ihre Macht also brechen wollte.Jeder soll sich davon selbst ein Bild machen.Ich habe hier eine Rede von Kennedy in Englisch in einem Youtube-Video und zusätzlich noch in schriftlicher Form auf Deutsch woran so manchen Menschen ein Licht aufgehen mag.Die Rede von Kennedy fand unmittelbar nach seiner Amtseinführung am 20. Januar 1961 und der Invasion in der Schweinebucht vom 17. April 1961 statt, eine Geheimoperation der CIA um Castro zu stürzen. Der Militärische-Industrielle-Komplex plante weitere Geheimoperationen, wie die Operation Northwood, in dem ein ferngesteuertes Flugzeug über Kuba gesprengt und man die Tat den Kubanern in die Schuhe schieben wollte, um das Land angreifen zu können. Kennedy lehnte diesen Plan aber ab.

Kennedy hatte von seinem Vorgänger einen Regierungs-, Militär- und Geheimdienstapparat geerbt, der ein Staat im Staat war. Die CIA, unter der Leitung von Allen Dulles, hatte bereits Dutzende Regierungen gestürzt und Staatsführer ermordet, wie den iranischen Staatspräsident Mohammed Mossadegh, oder Präsident Arbenz von Guatemala. Ausserdem hatte die CIA alle Medien unterwandert und viele Journalisten auf der Gehaltsliste, Operation Mockingbird. Kennedy drohte nach dem Schweinebucht-Fiasko, er werde die CIA „in Tausend Stücke zerschlagen“. War das sein Todesurteil?

Es gab zwei Dulles Brüder, einer war Chef er CIA und der andere US-Aussenminister. Beide waren Mitglieder der Council on Foreign Relations von Rockefeller, “der unsichtbaren Regierung der USA” und sie waren auch miteinander verwandt. John war auch im Vorstand der Rockefeller Foundation. Allen Dulles war auch in der Warren Kommission, die den Mord von Präsident Kennedy aufklären sollte, eine Vertuschungsaktion des Staatsstreiches durch die „Geheimregierung“ aller ersten Ranges. Viel Freude beim lesen/hören der Rede .
Michael Longerich im September 2015.

„Schon das blosse Wort ‚Geheimhaltung‘ ist abstossend, in einer freien und offenen Gesellschaft. Wir sind als Nation von unserem Erbe her und historisch gesehen, Gegner geheimer Gesellschaften, geheimer Eide und geheimer Zeremonien.

Wir haben uns vor langer Zeit entschieden, dass die Gefahren einer übertriebenen und ungerechtfertigten Geheimhaltung der wichtigsten Fakten, die Gefahren weit überwiegen, welche angegeben werden, um sie zu rechtfertigen. Sogar heute ist es von wenig Wert, die Gefahr einer geschlossenen Gesellschaft entgegenzutreten, in dem man ihre willkürliche Einschränkung imitiert.

Sogar heute macht es keine Sinn, das Überleben unserer Nation zu sichern, wenn unsere Traditionen nicht ebenfalls mit ihr überleben. Und es gibt die sehr ernste Gefahr, dass die verkündete Notwendigkeit für eine erhöhte Sicherheit, von denen als Vorwand genommen wird, welche ungeduldig damit deren Bedeutung erweitern wollen, um bis zu den Grenzen der offiziellen Zensur und Verheimlichung zu gehen.

Es ist meine Absicht dies nicht zu erlauben, sofern es in meiner Macht liegt, und kein Offizieller meiner Regierung, egal ob sein Rang hoch oder niedrig ist, Zivilist oder Militär, dürfen meine Worte heute Abend als Ausrede für eine Zensur der Nachrichten benutzen, oder Andersdenkende zu unterdrücken, unsere Fehler zuzudecken oder der Presse oder Öffentlichkeit Fakten vorzuenthalten, die sie wissen sollten.

Es stellt sich auf der ganzen Welt eine monolithische und rücksichtslose Verschwörung uns gegenüber, welche hauptsächlich auf verdeckte Mittel setzt, um ihre Einflusssphäre zu erweitern: mit Infiltration statt Invasion, mit Umsturz statt Wahlen, mit Einschüchterung statt Selbstbestimmung, mit Guerillakämpfern bei Nacht statt Armeen bei Tag. Es ist ein System, welches gewaltige menschliche und materielle Ressourcen einsetzt, um eine engmaschige und effiziente Maschinerie aufzubauen, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen verbindet. Ihre Vorbereitungen sind verdeckt und werden nicht veröffentlicht, ihre Fehlschläge werden begraben und nicht verkündet, ihre Widerständler werden Mund tot gemacht und nicht gelobt, keine Ausgabe wird in Frage gestellt, kein Gerücht veröffentlicht, kein Geheimniss enthüllt.

Kein Präsident sollte sich vor der Überprüfung seines Regierungsprogramms fürchten. Aus dieser Prüfung entsteht Verständnis und aus diesem Verständnis kommt Unterstützung oder Opposition, und beides ist notwendig. Ich bitte ihre Zeitungen nicht eine Regierung zu unterstützen, sondern ich bitte um ihre Hilfe bei dieser enormen Aufgabe, das amerikanische Volk zu informieren und aufzuwecken, denn ich habe grosses Vertrauen in der Reaktion und dem Engagement unserer Bürger, wenn sie uneingeschränkt informiert werden. Ich kann keine Kontroverse unter ihren Lesern unterdrücken, ich begrüsse es. Diese Regierung hat die Absicht aufrichtig zu ihren Irrtümern zu stehen, denn ein weiser Mann hat einmal gesagt „ein Irrtum wird nicht zu einem Fehler, ausser man weigert sich diesen zu korrigieren.“

Wir haben die Absicht, volle Verantwortung für unsere Fehler zu übernehmen, und wir erwarten von Ihnen, dass Sie uns darauf hinweisen, wenn wir das versäumen. Ohne Debatte und Kritik kann keine Regierung und kein Land erfolgreich sein, und keine Republik kann überleben. Deshalb verfügte der athenische Gesetzgeber Solon, dass es ein Verbrechen für jeden Bürger sei, vor Meinungsverschiedenheiten zurückzuweichen, und genau deshalb wurde unsere Presse durch den ERSTEN Verfassungszusatz besonders geschützt, die einzige Branche im Amerika welche durch die Verfassung speziell geschützt wird.

Nicht primär um zu amüsieren und zu unterhalten, nicht um das Triviale und Sentimentale zu fördern, nicht um dem Publikum immer das zu geben, was es gerade will, sondern um zu informieren, aufzurütteln, zu besinnen, über Gefahren und Möglichkeiten zu informieren, um unsere Krisen und unsere Wahlmöglichkeiten aufzuzeigen, die öffentliche Meinung zu führen, zu formen, zu bilden und manchmal sie sogar zu provozieren.

Das bedeutet mehr Berichte und Analysen von internationalen Ereignissen, denn das alles ist heute nicht mehr weit weg und fremd, sondern ganz in der Nähe und zu Hause. Das bedeutet mehr Aufmerksamkeit und besseres Verständnis der Nachrichten sowie verbesserte Vermittlung, und es bedeutet schliesslich, dass die Regierung auf allen Ebenen ihre Verpflichtung erfüllen muss, Sie mit den ausführlichsten Information zu versorgen, ausserhalb der engen Grenzen der Staatssicherheit.

Es liegt in der Verantwortung der Printmedien, die Taten der Menschheit aufzuzeichnen, der Bewahrer dessen Gewissens zu sein, der Bote ihrer Nachrichten, damit wir die Kraft und den Beistand finden, auf dass mit Ihrer Hilfe die Menschen zu dem werden, wozu sie geboren wurden: frei und unabhängig.

Quellen: alles-schallundrauch.blogspot.de
http://www.amazon.de/Geboren-die-Lüge-Unternehmen-Weltverschwörung/dp/3941084046
http://www.amazon.de/Die-einzige-Weltmacht-Strategie-Vorherrschaft/dp/3596143586/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1441549266&sr=1-2&keywords=brezinski
http://www.amazon.de/The-Grand-Chessboard-Geostrategic-Imperatives/dp/0465027261/ref=pd_sim_14_2?ie=UTF8&refRID=0P3TCY0ESFF6EH5DVYJT&dpSrc=sims&dpST=_AC_UL320_SR210%2C320_
http://www.amazon.de/Psychologie-Massen-Gustave-Bon/dp/3868200266/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1441549266&sr=1-1&keywords=brezinski
http://www.amazon.de/1984-Übersetzung-von-Michael-Walter/dp/3548234100/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1441549411&sr=1-1&keywords=1984

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=722
http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Sicherheitskonferenz/2013-paech.html
https://books.google.de/books?hl=de&lr=&id=F8UkBgAAQBAJ&oi=fnd&pg=PR17&dq=Firmen+beraten+bei+Regime+changes&ots=goumsELjhz&sig=sOXT0sn7wZvGsoek1OGmpx1lTS8#v=onepage&q&f=false
http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-322-90833-9_3
http://heinonlinebackup.com/hol-cgi-bin/get_pdf.cgi?handle=hein.journals/dajvnws2013&section=17
http://www.amazon.de/Das-Attentat-auf-Abraham-Lincoln/dp/3638822672
http://www.amazon.de/BlackRock-heimliche-Weltmacht-greift-unserem/dp/3593504588/ref=sr_1_fkmr1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1441550257&sr=1-1-fkmr1&keywords=oligarchen+regieren+Amerika
http://www.amazon.de/Die-Rockefellers-Ein-amerikanischer-Albtraum/dp/394195637X/ref=sr_1_fkmr1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1441550280&sr=1-2-fkmr1&keywords=oligarchen+regieren+Amerika

Haben wir in Deutschland wirklich eine Demokratie? oder wie funktioniert sie.

Ein neuer Aspekt auf sogenannte Demokratien an sich und ihre Methoden die undemokratisch daher kommen und immer als notwendiger Schritt verkauft wird um die Demokratie zu schützen gibt das Youtube-Interview von Prof.Michael Vogt mit Dr Daniele Ganser auf quer-denken.tv .Dr. phil. Daniele Ganser ist Schweizer Historiker, spezialisiert auf Zeitgeschichte seit 1945 und Internationale Politik. Seine Forschungsschwerpunkte sind Friedensforschung, Geostrategie, verdeckte Kriegsführung, Ressourcenkämpfe und Wirtschaftspolitik. Er unterrichtet an der Universität St. Gallen (HSG) zur Geschichte und Zukunft von Energiesystemen und an der Universität Basel im Nachdiplomstudium Konfliktanalysen zum globalen Kampf ums Erdöl. Daniele Ganser ist Gründer und Leiter des Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER) in Basel. Das SIPER untersucht, ob es möglich wäre, die Energieversorgung zu 100% auf erneuerbare Energien umzustellen und Konflikte friedlich zu lösen (www.siper.ch).

Daniele Ganser war von 2001 bis 2003 Senior Researcher beim Think Tank Avenir Suisse in Zürich. Avenir Suisse wird von 14 international tätigen Schweizer Firmen finanziert, darunter Swiss Re, ABB, Novartis, Roche, UBS, Credit Suisse und Nestlé. Von 2003 bis 2006 war Daniele Ganser Senior Researcher am Center for Security Studies (CSS) der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich. In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Aussenministerium – dem Eidgenössischen Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) – untersuchte er den Einfluss der Globalisierung auf Krieg und Frieden. Daniele Ganser war Mitglied der Expertengruppe zur zivilen Friedensförderung und Stärkung der Menschenrechte im EDA. Daniele Ganser war Dozent für Zeitgeschichte an der Universität Zürich und der Universität Luzern.

Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Wirtschaftsverbandes swisscleantech (www.swisscleantech.ch). Daniele Ganser hat verschiedene Bücher, wissenschaftliche Aufsätze und Zeitungsartikel zu den Themen Energiewende, Friedensforschung und Zeitgeschichte veröffentlicht. Sein Buch zu den NATO Geheimarmeen wurde in 10 Sprachen übersetzt. Sein neustes Buch „Europa im Erdölrausch“ erschien im September 2012 und schildert den globalen Kampf ums Erdöl.

Daniele Ganser hat eine Tochter und einen Sohn und lebt mit seiner Familie in der Schweiz. Es zeigt sich wie so oft wenn man die Muße hat dahinter zu blicken bleibt wie in diesem Falle nicht viel von Demokratie übrig und je mehr man die Zusammenhänge versteht desto mehr wir man sich seiner Verantwortung als Einzelner bewusst der durch sein tägliches Verhalten unser System nährt oder eben nicht.Viel Freude beim Schauen des Video-Interviews .
Michael Longerich im September 2015.

Die dunkle Seite des Westens – NATO kriminell

Dr. Daniele Ganser im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt darüber, wie „Demokratien“ zu Staatsterroristen werden. Gehen rechts- und linksextremistische Terroranschläge in Wahrheit auf das Konto von verdeckt operierender Geheimarmeen der NATO und der westlichen Geheimdienste? Dr. Daniele Ganser, Historiker und Friedensforscher an der Universität Basel, wirft einen erschreckenden Blick auf die dunkle Seite des Westens.

Als 1980 das Oktoberfestattentat verübt wurde, stand sofort die Einzeltäterschaft eines Neonazis aus der Wehrsportgruppe Hoffmann fest. Offiziell hat man das abgehakt als ein Anschlag einer isolierten Gruppe. Nicht untersucht aber hat man, inwiefern rechtsextreme Gruppen einer NATO-Geheimarmee in dieses Verbrechen involviert und integriert waren.

Daniele Ganser ist in seiner mehrjährigen Forschungsarbeit auf brisante Dokumente gestoßen, die belegen, daß die von den USA angeführte NATO-Militärallianz nach dem Zweiten Weltkrieg in allen Ländern Westeuropas geheime Armeen aufgebaut hat, die von den Geheimdiensten CIA und MI6 trainiert wurden.

Gladio (vom lateinischen „gladius“ für Schwert) oder auch Stay-Behind-Organisation war der Name dieser „Unternehmung“. Ihr ursprüngliches Ziel: im Falle einer sowjetischen Invasion als Guerilla zu kämpfen, um die besetzten Länder wieder zu befreien. Doch dabei ist es nicht geblieben. Gezielt wurden Attentate gegen die eigene Bevölkerung ausgeführt, um Unsicherheit zu erzeugen und den Ruf nach einem starken Staat zu unterstützen.

Daß die Geheimarmeen des Westens unverändert tätig seien, davon geht Dr. Ganser aus: Das bedeute zwar nicht, daß hinter jedem Terroranschlag Gladio stecken müsse, aber dies sei einfach ein Feld, dem man sich stellen sollte, so Ganser.

Bezugsquelle:http://quer-denken.tv
Quellen: http://www.danieleganser.ch
https://de.wikipedia.org/wiki/Daniele_Ganser
https://www.freitag.de/autoren/asansoerpress35/daniele-ganser-in-berlin-zum-regime-change
http://www.nachdenkseiten.de/?p=23352

Website:
http://www.siper.ch

Kontakt:
Dr. Daniele Ganser
Institutsleiter
SIPER AG
Tellstrasse 1
CH-4053 Basel
+41 61 301 68 20
daniele.ganser@siper.ch
http://www.siper.ch

Lesestoff:
Daniele Ganser, Europa im Erdölrausch – Die Folgen einer gefährlichen Abhängigkeit
Daniele Ganser, Nato-Geheimarmeen in Europa: Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung
Daniele Ganser, Die Kubakrise – UNO ohne Chance: Verdeckte Kriegsführung und das Scheitern der Weltgemeinschaft 1959-1962

Meine Wahrnehmung von Flüchtlingen

Es scheint im Moment in Deutschland kein anderes Thema zu geben als Flüchtlinge da Flüchtlinge hier.Nach meiner Wahrnehmung brauche ich das Haus nur zu verlassen und schon kann ich live dabei sein wenn sich Menschen über dieses Thema unterhalten.Da gibt es die einen die so voller Angst sind das Flüchtlinge der Sündenbock für alles ist was gerade im Leben daneben geht.Dann gibt es wieder Menschen die wollen Flüchtlinge aufnehmen wollen um Sie aber schnell wieder abzuschieben.In den Mainstream-Medien wird das Thema so aufgebauscht ,so viele Ängste geschürt das man schon wieder ein klares Muster erkennen kann.Nämlich das sogenannte dumme Volk gegeneinander aufzuhetzen.Unsere Politdarsteller und „Dirnen“ der Weltwirtschaft reden Pauschalaussagen ins Mikro ohne sich mit den Ängste des Volkes auseinander zu setzen. Alles von oben herunter ohne Erklärung geschweige den die Wahrheit.Es wird gerade zu Werbung gemacht wie für ein Produkt namens Flüchtling.Meine Meinung ist das uns von den Mainstream- Medien immer nur die eine Perspektive gezeigt wird.Ein Beispiel : Die deutsche Regierung beteiligt sich massiv am Putsch in der Ukraine ,wohl wissend das jetzt Nazis die Regierung stellt.Dann liefert Deutschland mit am meisten Waffen an Länder wo schon Krieg ist oder wo kurze Zeit später Krieg ist.Da tauchen auf einmal deutsche oder Amerikanische Waffen in Händen von sogenannten Terroristen auf. Oder es stellt sich heraus das diese Milizen von Amerika aber auch von Deutschland finanziert werden. Diese Organisationen sind geopolitische Werkzeuge um Länder zu destabilisieren um an Rohstoffe zu kommen die dann unsere Konsumgier stillen soll. Es werden also Stellvertreterkriege angefangen in unserem Namen ohne Mandat.Natürlich nennt man das dann nicht Krieg sondern Konflikt aus rechtlichen Gründen.Ich wünsche mir das die Menschen in unserem Land ihre Intelligenz nutzen und anfangen dahinter zu schauen und nicht wieder auf den uns Menschen präsentierten Sündenbock . Kein Mensch flieht gerne aus seiner Heimat . Jetzt könnte man einwenden „Ja das sind doch alles arme Länder die am Reichtum des Westens (Auf Pump jedes Jahr muss der Staat den Haushalt als Kredit von der Zentralbank leihen ) nur mitkassieren wollen . Da habe ich eine andere Wahrnehmung der Materie. Es ist nämlich so das all diese Länder sei es jetzt Libyen oder auch Syrien blühende Länder waren wo durchaus auch Wohlstand war . Bis zu dem Tage als diese Staaten ihr souverän als Staat anwenden wollten und ihr eigenes Ding machten und Sie ihre Rohstoffe doch tatsächlich für die eigenen Menschen verwenden wollten. Die Lösung ist immer gleich . Man schaukelt einen Regierungschef einfach zum Terroristen auf und die Nato sieht sich genötigt aktiv zu werden und zerbombt das ganze Land. Zettelt einen Regime- Change an in dem man die Opposition mit Geld und auch Waffen unterstützt . Das hat man in den letzten zehn Jahren(Es ist sogar eine Jahrtausende alte Methode) mit vielen Ländern im nahen Osten oder auch Afrika gemacht . Jetzt bekommen wir höchst persönlich vor Augen geführt was solche Kriege die der Westen mit angestoßen hat bewirkt ,nämlich unter anderem auch Flüchtlinge . Also möchte ich mich auch nicht gegen andere Menschen aufhetzen lassen sondern erst einmal bei mir selber anfangen in dem ich mich frage „Was ist mein Anteil an dieser in diesem Falle die „Flüchtlingsproblematik“ “ die durch die Nato deren Mitgliedsländern ihren Politikern ,NGO S ,Wirtschaftsunternehmen und letztlich wir Menschen die mit unserer Stimme erst das all Jenen erst das Recht gegeben haben in unserem Namen zu handeln angestoßen wurde. Nämlich durch inszenierte Kriege. Durch Gewalt gegen Flüchtlinge werden wir nicht erreichen das weniger Flüchtlinge kommen .Meine Meinung ist an die Ursachen gehen und dafür sorgen das die Menschen ihre Heimatländer gar nicht verlassen wollen . Durch friedlichen und Gewaltlosen Protest auf der Straße und den sogenannten Global Playern das Mandat entziehen . Das hat dann etwas nachhaltiges . Fünf Tausend Jahre „Das Recht des Stärkeren“ in Form von Staaten haben mir gezeigt das die Methoden von Weltordnungen sich nicht geändert haben und letztlich auch immer zu Untergängen geführt haben wie zum Beispiel die Römer. Ich habe noch ein Youtube – Video in dem Oberstleutnant Scholz sich über das Thema Nato und der Krieg im ehemaligen Jugoslawien in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts sehr interessant äußert.Der ehemalige Oberstleutnant der NATO-Luftwaffe, Jochen Scholz, weist im Interview auf die Diskrepanzen zwischen Berichterstattung und den tatsächlichen Gründen der deutschen Beteiligung am Jugoslawienkrieg im Jahre 1999 hin. Erklären kann er diesen Umstand, indem er diesen Krieg im Kosovo in ein lange geplantes Zukunftsszenario der Amerikaner einordnet. Scholz setzt ebenfalls seine Fragezeichen zu den Umständen der Anschläge des 11. September: Wie konnten 19 teppichmesserschwingende Studenten davon ausgehen, dass die komplette Flugabwehr der USA an diesem Tag versagt? Scholz gibt einen tiefen Einblick in die Ungereimtheiten unter militärischem Blickwinkel und erklärt überdies auch noch die wirkliche Bedeutung der „Global Missile Defense“ in Polen und Tschechien.
Michael Longerich im September 2015
Quellen:


https://nuoviso.tv/geopolitik-kriege/
https://de.wikipedia.org/wiki/Global_Player



http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/USA/nach-bush.html