Die Eigenverantwortung der „Eliten“ spiegelt unsere Eigenverantwortung

Ich poste hier ein sehr interessantes Interview in Filmform mit dem Ehemaligen Journalisten der Mainstream-Medien und auch ehemaligen Regierungsberater Christoph Hörstel wo man sehen kann das es mit der Eigenverantwortung unserer Politiker und Wirtschafts und Finanzoligarchen nicht weit her ist.
Respektvoll Grüße Michael Longerich

Christoph Hörstel im Interview 16.01.2016: Die geheimen Pläne der Eliten! Sie lassen sich Bunker…

Geopolitische Spiele und Gedanken zu wahren Frieden

Bevor ich meine Gedanken zu dem was ich beobachte und was ich beobachte bezüglich dem was wir Menschen in Bezug auf die aktuelle politische Lage denken sollen hier einige nicht sehr schmeichelhafte Zitate von weithin bekannten Persönlichkeiten aus der scheinbaren Geschichte der Menschheit über uns Deutsche.Hier ein paar Auszüge davon :

»Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.«
. . . . Napoleon

»Die Zukunft Deutschlands, wahrscheinlich für den Rest des Jahrhunderts, wird von Außenstehenden entschieden werden und das einzige Volk, das dies nicht weiß, sind die Deutschen.«
. . . . Der „Londoner Spectator“, 16.11.1959

»Es geht heute darum, wie analphabetisiert das bundesdeutsche Volk ist, wie desinformiert, veridiotisiert, damit es nichts begreifen soll. Mit der schlafenden Mehrheit haben Sie Recht. Und damit die schlafende Mehrheit, die deutsche und die jüdische, nicht erwachen soll, dafür sorgen die bundesdeutschen Politiker. Die grausam – aber es ist die Wahrheit – im Dienste der aggressiven Zionisten stehen. Im Dienst der 5. Kolonne der Bundesrepublik. Die wissen, wie gefährlich es werden kann, wenn die Leute geweckt würden. Sie hatten doch Eschenburg zitiert. Solche Posten und Pöstchen würden zusammenfallen. Deshalb helfen sie mit, daß die Menschen weiterhin so eingelullt werden. Sonst würde man auch keine Bücher verbieten und beschlagnahmen und Maulkorbgesetze einführen. Das ist der beste Beweis.«
. . . . Der jüdische Publizist J. G. Burg in „jüdisch-deutscher Dialog“

»Wir sind 1939 nicht in den Krieg getreten, um Deutschland vor Hitler und die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, dass wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren können.«
. . . . Henry Kissinger

»Wenn Deutschland heute vernichtet wird, so gibt es keinen Engländer, der dadurch morgen nicht um so reicher würde. Sollten Völker etwa nicht Krieg führen um einen Millionenhandel? Aus tausend Eifersüchteleien wird sich ein ungeheurer Krieg entzünden, und das Ende wird die Niederlage Deutschlands sein. Dann werden wir die Völker Europas einladen: Da liegt Deutschland, kommt und nehmt euch ein Stück davon.«
. . . . Die britische ‚Saturday Review‘ 1880 – Quelle: E.R. Carmin „Das Schwarze Reich – Geheimgesellschaften und Politik im 20. Jahrhundert“,

was hier in Deutschland passiert lässt sich aus den Aussagen dieser Persönlichkeiten kaum besser beschreiben .Deutschland ist ein Spielball des Geldadels dieser Welt und dessen Plänen die Welt in ein einziges,durch totale Kontrolle regierendes Firmensyndikat zu verwandeln .Das schaffen sie durch durch sogenannte „Nicht Regierungs Organisationen (NGO) die voller Ideen von diesen Denkweisen sind. Eine dieser Organisationen ist z.b. die Atlantikbrücke die offiziell ein politisches Institut ist speziell zur Pflege der Deutsch Amerikanischen Freundschaft.Die natürlich auch Weltweit Regierungen berät.Diese Organisation hat ein so genanntes „Young Leadersprogramm“ wo junge Menschen mit den Geopolitischen Vorstellungen der amerikanischen Elite gefüttert werden .In diesem Programm haben viele jetzt führende Menschen in Politik ,Wirtschaft und Medien teilgenommen .Die Atlantik-Brücke e. V. wurde 1952 als private, überparteiliche und gemeinnützige Organisation mit dem Ziel gegründet, eine wirtschafts-, finanz-, bildungs- und militärpolitische Brücke zwischen der Siegermacht USA und der Bundesrepublik Deutschland zu schlagen. Zu ihren Mitgliedern zählen heute über 500 führende Persönlichkeiten aus Bank- und Finanzwesen, Wirtschaft, Politik, Medien und Wissenschaft. Die Atlantik-Brücke fungiert als Netzwerk und privates Politikberatungsinstitut. Sitz des Vereins ist das Magnus-Haus in Berlin. Zwei Namen aus Deutschland sind z.b. Angela Merkel und Claus Kleber vom ZDF Heute Journal um hier einmal den Einfluss dieser Organisation deutlich zu machen.Was die Visionen dieser Elite sind kann jeder Mensch zum Beispiel in dem Buch „Die einzige Weltmacht“ durchlesen .Dieses Buch wurde von Zbigniew Brzezinski der für einen führenden Think Tank in den USA tätig ist(Center for Strategic and International Studies (CSIS)) und schon viele Präsidenten beraten hat. Diese Think Tanks gibt es natürlich Weltweit und werden in der Regel von diesen Elitären Familien gegründet. Erstaunlich ist immer wie hoch die Trefferquote ist wenn es darum geht die Politischen Szenarien und was zu tun sei in der Politik kann man sehen das weit über neunzig Prozent dieser Szenarien eins zu eins umgesetzt wurden und hier meine ich umgesetzt worden wörtlich.Zu den Mechanismen dieses Systems gehört auch das „normale Volk“ zu spalten und es in Schubladen einzuteilen wo dann auf einer Links , Rechts,Mitte , Nazi , u.s.w.steht ,also so genannte Etiketten. Diese Schubladen werden dann mit Inhalten gefüllt,die über den wahren Inhalt hinweg täuschen, wie sich die Völker zum Beispiel einen „Nazi“ vorstellen sollen so werden Oppositionen geschaffen die wenn sie auf das Etikett der Schublade schauen von dieser etikettierten Vorstellung schon so abgeschreckt sind das sich mit diesem Menschen nicht verständigen wollen und so jedes Gespräch auf Augenhöhe ablehnen. Da vom System her auch schon festgelegt ist wie mit der etikettierten Person zu verfahren ist kann man nur aus diesem aussteigen wenn man Wege außerhalb des Systems wählt und begeht. Person kommt aus dem lateinischen nämlich Persona was übersetzt Maske bedeutet das sagt wie ich finde schon so ziemlich alles aus. Vielleicht ist so ein Weg außerhalb des Systems das Gruppen und damit meine ich auch Menschen aus dem Ausland ,nur einfach Menschen die Frieden wollen und nicht kämpfen, zusammen auf die Straße gehen ohne auf die Etiketten der Persona zu schauen.Diese etikettierten Gruppen sollten sich zusammenschließen ihre Etiketten vergessen und sich auf menschlicher Ebene in Augenhöhe aufeinander einlassen für ein gemeinsames Ziel nämlich nachhaltiger Frieden .Das heißt für mich zum Beispiel beim Thema „Flüchtlinge“ das wenn man wirklich möchte das keine Flüchtlinge hier her kommen sollte man auch sofort damit aufhören dem nahen Osten die Demokratie mit Waffengewalt zu bringen. Das heißt aber auch das Menschen die als Gast in einem Land wie Verbrecher verhalten sollte gesagt werden das sie das Land bitte zu verlassen haben.Mit und nicht gegeneinander und friedlich Art so wie es uns die Menschen aus der ehemaligen DDR vorgemacht haben nur so kann es gehen das ist meine Überzeugung.Oder sollte Napoleon mit seinem Zitat am Anfang dieses Artikels recht gehabt haben sind wir als Menschen wirklich schon so abgestumpft und lernen noch nicht aus dem Spiel das schon seit Jahrhunderten gespielt wird . Regieren wir immer noch wie im Affekt mit den immer gleichen Gewalt gegeneinander Antworten wohl wissend das Frieden aus der Intension des Hasses und der Gewalt erzeugen zu wollen auch nichts anderes hervorbringen kann.Selber denken und handeln aus der tiefen Intension des Friedens das schafft das Fundament wahren Friedens das ist meine tiefe innere Überzeugung.
Respektvolle Grüße ,
Michael Longerich

Quellen:http://www.zitate-online.de/sprueche/historische-personen/
http://www.zitate-online.de/sprueche/historische-personen/
http://www.spruch.com/zitate/

Hier einmal ein paar Worte zum Polizeieinsatz in Köln von einem Polizisten und die Doppelmoral der Politik

Thomas Mohr GdP-Vorsitzender Mannheim
Sehr geehrte Facebookgemeinde,
ich habe mir lange überlegt, ob ich mich hier zu den Vorfällen in Köln oder Stuttgart äußern soll, denn ich bin kein „Pressesprecher“ der verantwortlichen Politik. Die ist jetzt gefragt und muss handeln. Da sollte man sich als Gewerkschaft eher neutral verhalten.
Aber was mich unheimlich aufregt sind Äußerungen von einigen Politikern, die gleich den Schuldigen gefunden haben! Die Polizei!
Das ist unfassbar, dass gerade die Verursacher von stetigem Personalabbau bei der Polizei nun die ersten sind, die mehr Polizei fordern.
Ein Politiker aus Köln, ich nenne bewusst mal nicht seinen Namen, äußert, dass er nicht verstehen kann, dass die Polizei an Silvester so „schwach“ (seine Worte) aufgestellt war. Für ihn wäre es selbstverständlich und auch machbar gewesen, dass an „Silvester“ da „alle“ verfügbaren Polizisten Dienst hätten machen müssen. Das erwartet der Bürger.
Ich habe es mir dann nochmal angeschaut um sicher zu sein, das ich richtig gehört habe.
Unglaublich und völlig praxisfremd.
Fakt ist, dass gerade an Tagen, wie Silvester, die Mindeststärken auf den Dienststellen erhöht werden. Und bitte liebe Politik! Hört auf den Bürgerinnen und Bürgern hier eine heile Polizeiwelt zu verkaufen. Polizisten sind nur „verfügbar“ wenn sie auch tatsächlich vorhanden sind. In Baden-Württemberg wurden in den vergangenen Jahren, von der Vorgängerregierung, 1000 Stellen abgebaut. Bundesweit insgesamt soviel, wie die gesamte Berliner Polizei Personal hat. Das ist Fakt.
Aber sich vor die Kameras zu stellen und gleich mal klarstellen, obwohl die Ermittlungen noch andauern, dass die Täter nicht aus den Reihen der Flüchtlinge oder Asylbewerber stammen, ist nicht gerade professionell und nicht belegt. Auch ich gebe nichts auf schnelle und pauschale Vorverurteilungen, weil mir in erster Linie egal ist, welche Personengruppe die Frauen sexuell bedrängt, verletzt und beraubt hat. Hier geht es mehr um eine Verletzung der Rechtsnormen und massive Straftaten gegen Menschen.
Wenn man Zeugenaussagen und den Angaben der geschädigten Frauen (ca. 90 Anzeigen wurden alleine in Köln erstattet) zuhört, ist von überwiegend schwarzafrikanischen Männern und Arabern die Rede.
Aber wie gesagt, darum geht es mir in erster Linie nicht. Auch wenn es welche aus hiesiger Bevölkerung gewesen sind, ist eine solche Dimension und Respektlosigkeit gegenüber Frauen in unserem Rechtsstaat nicht zu akzeptieren. In unserer Gesellschaft sind Frauen gleichberechtigt und werden respektvoll behandelt, wie im übrigen alle anderen Menschen auch, egal welcher Religion oder Kultur sie angehören.
Aber wer hier mit unserer demokratischen Gesellschaftsform, mit all ihren Rechtsnormen und Gesetzen nicht leben kann oder will und dabei straffällig wird, muss die Konsequenzen innerhalb unseres Rechtssystems spüren, egal woher er stammt oder kommt.
Also liebe Politik. Bevor man erneut die Polizei wieder voreilig als „Sündenbock“ ausgewählt hat, wäre ein sachorientiertes und auf Fakten basierendes Handeln angebrachter. Die Bürgerinnen und Bürger schauen derzeit auf sie, die Politik, wie sie mit der Situation umgehen werden!
Mit freundlichen Grüßen
Thomas Mohr
Vorsitzender der
Gewerkschaft der Polizei Mannheim

Worte aus der Feder C.F Weizsäckers, von 1983!

Als kleines „Vorbeben“ des zu erwartenden Ausbruches, hier mal eine Reihe von „warmen Worten“ aus der Feder C.F Weizsäckers, von 1983!
Und wer jetzt noch nicht weiss wie die Glocke bimmelt, denn wecke ich dann!
Die Arbeitslosenzahlen werden weltweit ungeahnte Dimensionen erreichen.
Die Löhne werden auf ein noch nie da gewesenes Minimum sinken.
Alle Sozialsysteme werden mit dem Bankrott des Staates zusammenbrechen. Rentenzahlungen zuerst. Auslöser ist eine globale »Wirtschaftskrise ungeheurer Ausmaßes, die von Spekulanten ausgelöst wird.
Etwa 20 Jahre nach dem Untergang des Kommunismus, werden in Deutschland wieder Menschen verhungern.
Die Gefahr von Bürgerkriegen steigt weltweit dramatisch.
Die herrschende Elite wird gezwungen, zu ihrem eigenen Schutz Privatarmeen zu unterhalten.
Um ihre Herrschaft zu sichern werden diese Eliten frühzeitig den totalen »Überwachungsstaat schaffen, eine weltweite Diktatur einführen.
Die ergebenen Handlanger dieses Geldadels sind korrupte Politiker.
Die Kapitalwelt fördert wie eh und je, einen noch nie dagewesen Nationalismus (Faschismus), als Garant gegen einen eventuell wieder erstarkenden Kommunismus.
Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels künstlich erzeugter »Krankheiten. Hierbei werden Bio-Waffen als Seuchen deklariert, aber auch mittels gezielten Hungersnöten und Kriegen. Als Grund dient die Erkenntnis, dass die meisten Menschen ihre eigene Ernährung nicht mehr finanzieren können, jetzt wären die Reichen zu Hilfsmaßnahmen gezwungen, andernfalls entsteht für sie ein riesiges, gefährliches Konfliktpotential.
Um Rohstoffbesitz und dem eigenen Machterhalt dienend, werden Großmächte Kriege mit Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen führen.
Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus, dass skrupelloseste und menschenverachtende System erleben wie es die Menschheit noch niemals zuvor erlebt hat, ihr Armageddon.
Das System, welches für diese Verbrechen verantwortliche ist, heißt “unkontrollierter Kapitalismus”.
Zitat Ende:
Und genau auf diese Wirtschaftskrise steuern wir zu, sind sogar schon am Beginn..
Und ihr tanzt noch den Tanz ums goldene Kalb? Echt? Ernsthaft?

Muster der Volksverdummung bei jedem „Terroranschlag “ der letzten Jahrzehnte

Ich gehöre ,wenn man mich in eine Schublade stecken will, zweifellos zu den so genannten „Verschwörungstheoretikern “ was für mich nichts weiter heißt das ich nicht so leicht eine vorgegebene Meinung oder scheinbare Tatsache schlucke ohne selbst nachzuforschen um meine eigene Wahrheit zu finden ,jedoch in dem Wissen das eine Wahrheit die sich in diesem jetzigen Augenblick präsentiert nicht eine feststehende ist die für alle Zeiten gilt.Sondern das sich die Wahrheit ,wie alle Dinge und Gegebenheiten des Lebens ständig in Veränderung begriffen sind. Das heißt für mich das die ganze Wahrheit schon immer da war doch diese sich nur dem Individuum nach und nach erschließt der bereit und offen ist andere Perspektiven einzunehmen und so auch einen anderen Blick auf die selbe Sache einnehmen kann wenn man bereit ist es zuzulassen. Diese Freiheit sollte man jedoch keinem aufzwingen wollen weil sie meiner Meinung nach aus dem innersten eines jeden Individuum erfolgen muss . Einen anderen Blickwinkel kann man auch einnehmen wenn man die Muster der „Terroranschläge“ der letzten Jahrzehnte anschaut die sich doch auf merkwürdige Art und weise gleichen wie der Artikel den ich angehängt habe anschaulich darlegt. Viel Spaß beim lesen .
Michael Longerich im Januar 2016

Mysteriöse Zusammenhänge – Teil 2: Synchronizitäten bei den Terroranschlägen von Paris und 9/11 (Video)
2. Januar 2016

Wie bereits in Teil 1 über merkwürdige Todesumstände und Schicksalsschläge um John F. Kennedy und andere US-Präsidenten dargestellt, gibt es auch weitere Bereiche, die ähnlich mysteriöse Zusammenhänge erkennen lassen. Es heißt, dass große Ereignisse ihre Schatten voraus werfen, wie dies offenbar bereits bei den Terroranschlägen des 11. September 2001 der Fall war. Nun beginnen sich auch um die Ereignisse des 13. November 2015 in Paris ähnliche Mythen zu ranken. Handelt es sich dabei nur um haltlose Spekulationen, oder steckt vielleicht doch mehr dahinter?

Gab es eventuell sogar ein Vorwissen, das in Form mehr oder weniger versteckter Botschaften an die Öffentlichkeit gedrungen ist? Oder geschehen solch einschneidende Ereignisse gar nach bestimmten Mustern? Anhand der nachfolgenden Informationen soll zwar nicht der Anspruch erhoben werden, dass dies tatsächlich der Fall ist, dennoch gibt es einige interessante Indizien für die eine oder andere Möglichkeit, die man sich einmal vor Augen führen sollte (Mysteriöse Zusammenhänge – Teil 1: Seltsame Todesumstände von US-Präsidenten).

Die Pariser Anschläge vom 13. November 2015

Im Zusammenhang mit den jüngsten Terroranschlägen von Paris gibt es einige interessante Querverbindungen zu anderen Daten und Ereignisse in der Geschichte, die in gewisser Weise auch mit den Terroranschlägen des 11. September 2001 zusammenhängen (9/11 – vierzehn Jahre danach (Videos)):

– „Odd Day“:

Aus mathematischer bzw. US-amerikanischer Sicht war der 13. November 2015 ein so genannter „Odd Day“, denn nach der amerikanischen Schreibweise wird das Datum als „11/13/15“ geschrieben, also eine direkt aufeinander folgende Reihe ungerader Zahlen. Pro Jahrhundert gibt es nur sechs Tage, an denen das Datum als eine solche Reihe von ungeraden Zahlen geschrieben wird. Der 13.11.15 markierte dabei zugleich den letzten „Odd Day“ dieses Jahrhunderts. Interessanterweise war der letzte davor ein 11. September, nämlich des Jahres 2013 (09/11/13). Es fällt auf, dass sich bereits hierdurch ein Zusammenhang mit dem 11. September 2001 ergibt bzw. die Zahl „13“ erneut ins Spiel kommt.

– Freitag, der 13.:

Die Zahl 13 kann zwar manchmal auch als Glückszahl gelten (z.B. in Japan oder im Judentum), in der Regel wird sie jedoch als Unglückszahl aufgefasst, so z.B. im Tarot, wo die 13. Karte für den Tod steht. Im Volksmund wurde sie lange Zeit mit dem Teufel assoziiert, indem sie als „Teufelsdutzend“ bezeichnet wurde. Über die Gründe, warum das so ist, kann viel spekuliert werden, aber es hängt vermutlich zu einem großen Teil damit zusammen, dass die 12 in vielerlei Zusammenhängen Vollkommenheit, Ordnung, oder Harmonie symbolisiert, während Primzahlen wie die 11 oder 13 mit Disharmonie assoziiert werden, da sie nicht durch ganze Zahlen teilbar sind.

Sie kann aber auch für das Verborgene, d.h. das Okkulte stehen, z.B. in Form des verborgenen 13. Tierkreiszeichens, d.h. des Schlangenträgers Ophiuchus, wobei die Schlange im Christentum für den Sündenfall verantwortlich gemacht wird und ebenfalls mit dem Teufel assoziiert wird (Heilige Ordnung durch Chaos: Eine Einführung in die 9/11-Numerologie der Illuminaten).

In diesem Zusammenhang ist auch besonders interessant, dass die Zahl 13 als „Verschwörungszahl“ gilt, weil sie auf dem US-amerikanischen 1-Dollar-Schein, bei dem es vor Illuminati-Symbolik nur so wimmelt, 11 Mal vorkommt (Die Dollar-Note und ihr geheimer Code (Video)). Gleichzeitig symbolisiert die Zahl in diesem Kontext die 13 Gründerstaaten, wobei man sich aber fragen muss, ob es wirklich nur Zufall ist, dass die Anzahl der Gründerstaaten zuvor bereits auf 13 festgelegt wurde?

Video: Axel Klitzke: Die Dollar-Note und ihr geheimer Code – neue Erkenntnisse

Auch der Freitag gilt aus christlicher Sicht als Unglückstag, weil Jesus an einem Freitag durch die Kreuzigung gestorben sein soll (Karfreitag). Zum Mythos des Freitags als Unglückstag hat sicher auch beigetragen, dass an diesem Wochentag viele einflussreiche Persönlichkeiten wie Abraham Lincoln oder John F. Kennedy gestorben sind bzw. Opfer eines Anschlags wurden (siehe Teil 1), wobei diese Symbolik durch die Verbindung mit der Zahl 13 noch gesteigert wird, weshalb besonders ein Freitag der 13. als Unglückstag gilt.

Dies geht v.a. auf Freitag, den 13. Oktober 1307 zurück, jenen Tag, an dem der französische König Philipp IV. die Mitglieder des Templerordens verhaften ließ und worauf am 22. März 1312 dessen endgültige Auflösung durch den Papst erfolgte. Sie sollen aufgrund ihrer Einführung des Bankwesens große Reichtümer und einen sagenumwobenen Schatz besessen haben, den sie Gerüchten zufolge bis nach Amerika in Sicherheit gebracht haben sollen. Außerdem gibt es viele Indizien dafür, dass aus den Tempelrittern die Freimaurer hervorgegangen sind, die bis heute einen großen politischen Einfluss ausüben, insbesondere in den USA (Freimaurer: Die geheime Architektur von Washington D.C. (Video)). In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass der Freimaurer George Washington am 13. Oktober 1792 – fast auf den Tag genau 300 Jahre nach der „Entdeckung“ Amerikas durch Christoph Kolumbus – den Grundstein des Weißen Hauses legte (Verdrängte und okkulte Hintergründe über die Entdeckung und Unterwerfung Amerikas (Videos))

Die Grundsteinlegung des Weißen Hauses am 13. Oktober 1792 durch den Freimaurer George Washington
Genau 600 Jahre nach der Verhaftung der Templer erscheint in Amerika ein Buch mit dem Titel „Freitag, der 13.“, geschrieben von Thomas William Lawson, einem Börsenmillionär, der höchstwahrscheinlich ebenfalls Freimaurer war, und der mit dazu beitrug, dass sich das Datum seitdem fest in die Köpfe der Menschen eingebrannt hat.

So spricht man seit dem 25. Oktober 1929, als der New Yorker Börsencrash die Weltwirtschaftskrise auslöste, in Anlehnung an Freitag den 13. auch vom „Schwarzen Freitag“. Tatsächlich wurde der Begriff aber schon wesentlich früher geprägt und er tauchte in den Medien auch im Zusammenhang mit den Pariser Terroranschlägen vom 13.11.2015 wieder auf (Die Déjà-vus von Paris: Neue (alte) Erkenntnisse über den Terror und weitere Merkwürdigkeiten (Videos)).

Obwohl statistisch gesehen an einem Freitag dem 13. nicht mehr Unglücke passieren als an anderen Tagen, ist die Erwartungshaltung, dass an einem solchen Tag etwas Schlimmes passiert, jedoch größer als sonst und Unglücke, die dann geschehen, prägen sich auch stärker in das kollektive Gedächtnis ein. Dazu hat auch Hollywood nicht unwesentlich beigetragen, indem dort 1980 und 2009 zwei Spielfilme und eine ganze Filmreihe dieses Titels produziert wurden.

Auch die offiziell gescheiterte Apollo 13-Mission der NASA verstärkt den Mythos der Zahl 13 und angesichts der zahlreichen Indizien dafür, dass alle Apollo-Missionen möglicherweise inszeniert waren (Alles gefälscht? Russland fordert Untersuchung der US-Mondlandungen), könnte dies auch als Hinweis darauf zu verstehen sein, dass große Unglücke, wie etwa der New Yorker Börsencrash von 1929 nicht zufällig eingetreten sind, sondern bewusst lanciert wurden, jedoch mit dem Verweis auf das Datum einer „höheren Macht“ zugeschrieben werden können.

– November

Der Monat November beinhaltet gleichzeitig die Zahlen 9 und 11, denn obwohl er nach unserer Zählung des gregorianischen Kalenders als 11. Monat gilt, leitet sich sein Name davon ab, dass er ursprünglich als 9. Monat gezählt wurde (lat. novem = neun), d.h. der Monat entspricht 9/11.

Außerdem gilt er nach christlicher Auffassung als Trauermonat, weil die Feiertage Allerheiligen, Allerseelen, Volkstrauertag, Totensonntag sowie Buß- und Bettag alle im November liegen.

Die Zahl 11 kann auch stellvertretend für zwei Türme gesehen werden bzw. für die Säulen des Jerusalemer Tempels Jachin und Boas, welche auch im Kontext der Freimaurerei von großer Bedeutung sind.

tarot-karten

– Videospiel „Battlefield 3“ (2011)

Einen möglichen Hinweis darauf, dass das Datum der Pariser Anschläge bereits im Vorfeld bekannt war, könnte das Videospiel „Battlefield 3“ geben, in welchem an einem 13. November ein terroristischer Anschlag in Paris verhindert werden soll – allerdings im Jahre 2014.

– Spielfilm „Team America: World Police“ (2004)

Bemerkenswert ist die Synchronizität der Pariser Terroranschläge mit der Eröffnungssequenz des Films „Team America: World Police“, in welcher die Einwohner von Paris von islamistischen Terroristen mit Maschinengewehren angegriffen werden und die speziell mit den Ereignissen in der Konzerthalle „Bataclan“ übereinstimmt.
Zwar können die Terroristen durch die „Weltpolizei Team America“ (USA) zur Strecke gebracht werden, nicht jedoch ohne große Verwüstungen in der Stadt anzurichten.

Video: Anfangssequenz des Spielfilms „Team America: World Police“

Interessant ist auch, dass die Filmfiguren in Form von anachronistisch wirkenden Marionetten dargestellten wurden, was andeutet, dass nicht sie selbst die handelnden Figuren sind, sondern dass sie von anderen „gespielt werden“ und somit alles nur eine Inszenierung ist.

Mögliches Vorwissen des 11. September 2001

Das Datum 11. September wird vor allen Dingen mit den Terroranschlägen von 2001 gleichgesetzt, erwähnenswert sind aber auch andere Ereignisse, die an diesem Datum geschehen sind, so z.B. die Entdeckung der Insel Manhattan im Jahre 1609, auf der das World Trade Center stand, oder die Rede von George Bush sen. im Jahre 1990, in der er eine „Neue Weltordnung“ verkündete.

Im Rahmen des 11. September 2001 gibt es eine große Anzahl an Indizien dafür, dass gewisse Kreise in der Politik in die bevorstehenden Terroranschläge eingeweiht sein müssen, die hier detailliert nachgelesen werden können.

Es gibt aber auch etliche Synchronizitäten, die entweder das Datum des 11. September vorwegnehmen, oder einen Terroranschlag auf die USA, der gewisse Parallelen zu den späteren, tatsächlich eintreffenden Ereignissen erkennen lässt:

– Spielfilm „Zurück in die Zukunft“ (1985)

Es ist im ersten Teil der Spielfilmreihe ein Angriff muslimischer Terroristen zu sehen, der bei der „Twin Pines Mall“ stattfindet, wobei die zwei Bäume für die Zwillingstürme des World Trade Center zu stehen scheinen. Die eingeblendete Uhrzeit zeigt 1:16 an, was umgedreht 91:1 bzw. 9/11 entspricht. Nach dem Angriff ist auf dem Schild nur noch ein einzelner Baum zu sehen, d.h. die „Zwillinge“ sind verschwunden und werden durch einen einzelnen Turm ersetzt, was auch dem neuen One World Trade Center entspricht. Der Doc zeigt zwei Digitaluhren, die die Ziffern „1:19“ anzeigen und als Umkehrung von 9/11 aufgefasst werden können.

In Teil 2 tauchen in einer Szene wieder die zwei Bäume auf, die in die Zwillingstürme des World Trade Center übergeblendet werden. In dieser Szene hängt der Doc kopfüber nach unten und aus seiner Perspektive scheinen die Zwillingstürme zu fallen.

Im Film wird der Glockenturm vom Blitz getroffen und durch die brennenden Stromleitungen und das links im Bild zu sehende Werbeschild sind die Ziffern 911 zu erkennen.

In einer Szene, in der vor dem Einschlag in den Turm gewarnt wird, ist im Hintergrund das allsehende Auge zu sehen, wie ein Hinweis, dass dieses die Ereignisse überwacht.

Die Reise in die Zukunft ist auf Oktober 2015 festgelegt und der um diese Zeit erschienene Film „The Walk“ vom gleichen Regisseur Robert Zemeckis handelt von der wahren Begebenheit, als der französische Seiltänzer Philippe Petit am 7. August 1974, kurz nach Fertigstellung des World Trade Centers, auf einem Seil die Distanz zwischen beiden Türmen überquerte.

In „Zurück in die Zukunft“ befestigt der Doc ein Drahtseil an der Turmuhr für die Reise in die Zukunft. Interessanterweise trägt der Hauptdarsteller Joseph Gordon-Levitt im Film „The Walk“ Kleidung in der gleichen Farbe wie Michael J. Fox in der Szene, als er den aus der Zukunft zurück kehrenden Marty McFly darstellt, anstatt von Kleidung, die derjenigen ähnlich sieht, die der echte Philippe Petit trug; man kann daher sagen, dass er in diesem Film eigentlich Marty McFly aus „Zurück in die Zukunft“ verkörpert.

Video: „Back to the Future“ predicts 9/11

– Kartenspiel „Illuminati – New World Order“ (1995)

1995 erschien ein Kartenspiel, das erstaunliche Parallelen zu später eingetroffenen Ereignissen erkennen lässt. Auch in diesem Spiel taucht eine Turmuhr auf, die u.a. an jene aus dem Film „Zurück in die Zukunft“ erinnert.

Zwei der Karten passen eindeutig zum 11. September 2001, indem Angriffe auf das World Trade Center und das Pentagon zu sehen sind:

– Fernsehserie „Die Simpsons“ (1997)

In einer Folge der Fernsehserie „Die Simpsons“ vom 21. September 1997 hält Bart die Broschüre eines Busunternehmens hoch, auf der der Preis von „9 Dollar“ neben dem World Trade Center abgebildet ist, was sich zusammen als 9/11 lesen lässt.

Bei dieser Serie gab es auch eine Reihe weiterer Szenen, die sich im Nachhinein als geradezu prophetisch herausgestellt haben.

– Film „Matrix“ (1999)

Im Film „Matrix“ ist ab der 17. Minute eine Szene zu sehen, in der kurz der Pass von Neo auftaucht, auf dem als Ablaufdatum der 11. September 2001 zu erkennen ist:

– Album „Standing on the Shoulder of Giants“ und Interview-Statement von Oasis (2000)

Das Album „Standing on the Shoulder of Giants“ der britischen Band Oasis ist 2000 bei „Big Brother Records“ erschienen und zeigt die Skyline von Manhattan in Richtung World Trade Center. Die erste und die letzte Seite des Booklets sollen nach Angaben des Autors Wolfgang Eggert eine Flamme zeit

Als er bei einer Promo-Tour für das Album bei einem Interview in York auf das Album-Cover angesprochen wurde, sagte Oasis-Sänger Liam Gallagher: „I thought I’d pay my respects before they blow you up,” (dt.: „Ich dachte, ich erweise meinen Respekt, bevor sie euch in die Luft jagen“) kurz bevor er aus dem Fenster Richtung Times Square blickt, sich genau die Umgebung anschaut und ergänzt: „I don’t think you’ve got anything happening for you.” (dt.: „Ich glaube nicht, dass euch etwas passiert“).

Video: Liam Gallagher predicts 9/11

Angesichts dieser Aussagen, ergibt auch der Titel des Albums einen tieferen Sinn. Er ist angelehnt an eine Metapher, die u.a. durch folgenden Spruch Isaac Newtons bekannt gewordenen ist: „If I have seen further it is by standing on ye sholders of Giants.“ (dt.: „Wenn ich weiter als andere sehe, so ist dies der Fall, weil ich auf den Schultern von Riesen stehe.“). Man kann dies daher so auffassen, dass er weiter sehen, d.h. mehr wissen, kann, weil er dies anderen verdankt, die größer, d.h. mächtiger sind als er.

Außerdem soll der Spruch nach Wolfgang Eggert auch von Albert Einstein verwendet worden sein, der im Rahmen des „Manhattan-Projekts“ an der nahe gelegenen Princeton University an der Entwicklung der Atombombe arbeitete.

Bemerkenswert sind die Aussagen Gallaghers auch deshalb, weil er ausdrücklich die Formulierung „blow up“, also „sprengen“ benutzt, denn das ist schließlich genau das, was Zeugen nämlich immer wieder berichtet hatten: dass dem Einsturz des World Trade Center Sprengungen vorausgegangen sind und dass diese auch dafür ursächlich waren – und nicht die durch die Flugzeuge verursachten Kerosinbrände (9/11 Wahrheitsbewegung: Die Welt ist bereit! Reden wir darüber!). Demnach hätte Gallagher also nicht nur ein Vorwissen darüber besessen, was passieren sollte (die Zerstörung des World Trade Centers), sondern sogar auch mit welchen Mitteln (einer Sprengung)!

Video: Der Hausmeister des WTC, William Rodriguez, berichtet von Explosionen am 11.9.2001

– Album „Live Scenes from New York“ von Dream Theater (2001)

Das Album „Live Scenes from New York” der US-Band Dream Theater wurde auf den Tag genau am 11. September 2001 veröffentlicht. Auffällig war daran nicht nur das Veröffentlichungsdatum, sondern vor allem das Cover, das stellvertretend für New York, das auch „Big Apple“ genannt wird, einen brennenden Apfel sowie die Skyline von Manhattan mit World Trade Center zeigt:

Aufgrund der Ähnlichkeit mit den tatsächlichen Ereignissen wurde das Cover später durch ein unverfänglicheres ersetzt.

Erwähnenswert ist auch das Dream Theater-Cover der Single „A Rite of Passage“, das eindeutig Freimaurersymbolik ziert:

– Global Consciousness Project

Ausgerechnet an der zuvor erwähnten Princeton University wurde (unbeabsichtigt) der Nachweis erbracht, dass bereits eine geraume Anzahl von Menschen ein Vorwissen über die Terroranschläge gehabt zu haben scheinen. Denn dort werden seit 1998 Zufallsgeneratoren eingesetzt, um mit deren Hilfe Hinweise auf ein „globales Bewusstsein“ festzustellen.

So fand am 11. September 2001 laut Dr. Roger Nelson eine extrem hohe Abweichung vom üblichen Durchschnittswert statt, die in dieser Intensität weder davor noch danach je wieder erreicht wurde:

911_REG_results

In diesem Zusammenhang ist jedoch besonders interessant, dass die Abweichungen bereits Stunden vor dem Einschlag des ersten Flugzeuges ins World Trade Center um 08:46 Uhr begannen!

Im folgenden Video wird dieser Umstand leider nicht erwähnt, doch handelt es sich dabei offenbar um einen ernstzunehmenden Hinweis dafür, dass ein beträchtlicher Personenkreis von den bevorstehenden Ereignissen gewusst haben könnte.

Video: Dimension PSI (ab 03:10)

In der Dokumentation „The Voice“ wird das Global Consciousness Project im Detail erwähnt, u.a. gab es auch hier weitere Ausschläge: Begräbnis von Lady Di, Thailand-Tsunami, Fukushima-Katastrophe, Papst in Israel, etc.

– Heart Math Institute

Möglich ist aber auch, dass es sich dabei nicht um ein Vorwissen im rationalen Sinne handelt, jedoch als emotionale oder intuitive Vorahnung zu verstehen ist, d.h. dass zuerst das menschliche Herz auf die Ereignisse reagiert hat und erst danach das Gehirn. Zu dieser Schlussfolgerung kommt zumindest das Heart Math Institute in Boulder Creek (Kalifornien), wo seit 1990 die „Intelligenz“ des menschlichen Herzens erforscht wird. Indem man dort Probanden per Zufallsgenerator entweder positive oder negative Bilder zeigte, konnte man feststellen, dass das Herz bereits reagierte, noch bevor das Bild überhaupt zu sehen war.
– NASA

Auch die NASA hat mit Hilfe zweier Satelliten (GOES) eine Anomalie im elektromagnetischen Feld der Erde gemessen, als am 11.09.2001 der Anschlag auf das World Trade Center geschah.

Literatur:

Die Schlüssel der Offenbarung: Der geheime Weltkrieg der Illuminaten: Von Gilgames bis Obama (Alternative Realität) von Julian von Salomon

Die CIA und der 11. September: Internationaler Terror und die Rolle der Geheimdienste von Andreas von Bülow

Geheimakte John F. Kennedy von Michael Hesemann

11.9. – zehn Jahre danach: Der Einsturz eines Lügengebäudes von Mathias Bröckers

Quellen: PublicDomain/huffingtonpost.com/zombiewoodproductions.wordpress.com/n-tv.de/n-tv.de/http://alles-schallundrauch.blogspot.de/diffuser.fm/maki72 für PRAVDA TV am 01.01.2016